Ein Artikel der Redaktion

Wenn die Kronkorkenrasseln klingen Grundschule Schepsdorf wird „Musikalische Grundschule“

Von Wilfried Roggendorf | 18.06.2015, 19:56 Uhr

„Mehr Musik von mehr Beteiligten in mehr Fächern und zu mehr Gelegenheiten“ – unter diesem Motto steht das Projekt „musikalische Grundschule“. Unter den derzeit teilnehmenden 20 Schulen ist die einzige emsländische die Grundschule Schepsdorf.

„Wir mussten uns beim Kultusministerium um die Teilnahme bewerben und ein Konzept vorlegen“, erklärt Schulleiterin Hellena Gerdzen. Und dieses sieht vor, Musik nicht nur als Fach zu unterrichten, sondern sie in den Schulalltag einzubringen. „Damit entsprechen wir auch dem Wunsch vieler Eltern und dem des Schülerrates.“

Mittlerweile gibt es an der Schepsdorfer Grundschule alle 14 Tage freitags eine „musikalische Pause“, deren Gestaltung ganz in den Händen der Schüler liege. „Da wird der Schulhof zur Disco. Die Schüler tanzen, springen zur Wunschmusik mit dem Seil oder entspannen ganz einfach“, freut sich Gerdzen über die Resonanz.

Auch im Ganztagsangebot spielt die Musik in Schepsdorf eine Rolle. „Rene Esser, Lehrer an der Musikschule des Emslandes, bietet nachmittags eine Samba-AG an. Und die selbstständige Musiklehrerin Melanie Diecks übernimmt die musikalische Früherziehung, unterrichtet Blockflöte und Gitarre.“

In Projekttagen beschäftigen sich die Schepsdorfer Grundschüler ebenfalls mit Musik. So haben sie jetzt gemeinsam mit den Schülern der Mosaikschule, einer Schule mit dem Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ , einen Vormittag lang Musikinstrumente gebaut. „Es sind überwiegend afrikanische Rhythmusinstrumente. Der Gedanke, aus Alltagsmaterialien Instrumente zu bauen, steckt dahinter“, erläutert Gerdzen. Ebenso wichtig sei dabei der Inklusionsgedanke.

Und so basteln die Grund- und Mosaikschüler gemeinsam Blumentopftrommeln und Gummibandzithern ebenso wie Kronkorkenrasseln. Dass es sich um afrikanischen Instrumenten nachempfundene Dinge handelt, die ihre Schüler anfertigen, sei kein Zufall, so Gerdzen. „Auf Anregung des Schülerrates veranstalten wir am 23. Juni die Aktion ‚Dein Tag für Afrika‘. Statt Unterricht arbeiten die Schüler einen Tag lang bei Freunden oder der Familie. Das erarbeitete Geld wird für Hilfsprojekte in Afrika gespendet.“ So fügt sich das Projekt „Musikalische Grundschule“ in das Schulprogramm ein.

Zwei Jahre lang läuft das Projekt, das in Niedersachsen seit diesem Schuljahr zum zweiten Mal durchgeführt wird. Am Ende, so hofft Gerdzen, wird ihre Grundschule als musikalische Schule zertifiziert. Dazu, dass dies gelingen kann, trägt Lehrerin Lea Dühnen maßgeblich bei. Gerdzen lobt deren Engagement: „Sie ist als Koordinatorin der Motor. Lea Dühnen besucht viele Fortbildungen, die in ganz Niedersachsen stattfinden, und dies teilweise auch in ihrer Freizeit.“ Ohne das Engagement seien solche und andere Projekte an Schulen nicht machbar.

Neben der Grundschule Schepsdorf nimmt an dem Projekt aus der Region noch die Sünte-Marien-Grundschule aus Wietmarschen teil. Am ersten Durchgang des Projektes, der im Schuljahr 2012/2013 gestartet ist, waren die Meppener Johannes-Gutenberg-Schule und die Grundschule Holsten-Bexten beteiligt.

In der Schepsdorfer Grundschule ist dann zum Schuljahresende noch einmal richtig Musik drin: „Wir werden gemeinsam zur Jahreszeit passende Lieder singen und uns so auf die Ferien einstimmen“, sagt Hellena Gerdzen. Ferien, auf die sie sich nach so viel Projektarbeit sicherlich ebenso freut wie ihre Schüler ...