Ein Artikel der Redaktion

Verabschiedung a Stolz auf Abschluss an den BBS Lingen

Von Caroline Theiling | 10.07.2014, 18:30 Uhr

Eine Stimmung von Stolz und Neugier hat den Vormittag im Forum der Berufsbildenden Schulen (BBS) – Land- und Hauswirtschaftliche Fachrichtungen (LuH) – geprägt. Denn hier bekamen rund 90junge Damen und Herren ihre Abschlusszeugnisse.

„Stolz“, so sagte Schulpfarrer Gernot Wilke-Ewert, der die Veranstaltung moderierte, „sind die Schüler, die nun ein Etappenziel erreicht haben.“ Aber auch die Lehrer seien stolz, weil sie gemeinsam mit ihren Schülern dieses Ziel erreicht hätten. Nicht zuletzt seien es auch die Eltern, die im Übrigen so zahlreich zur Entlassfeier an diesem Vormittag erschienen waren, dass noch zusätzliche Stühle herbeigeholt werden mussten. Jetzt gelte es nach vorn zu schauen – neugierig auf das, was kommt.

Diese Stimmung wurde auch in dem Lied „Ein Hoch auf das, was kommt, auf das, was vor uns liegt“ deutlich, welches Schüler der Fachoberschule für diesen besonderen Tag einstudiert hatten.

In Vertretung für Schulleiterin Petra Niewiera sprachen die Koordinatoren Gerhild Baumann und Franz-Josef Ull Grußworte. Dabei hob Ull hervor, dass an den „üblichen Floskeln“ wie „nach der Schule hört das Lernen nicht auf“ und „man lernt für das Leben“ viel Wahres ist. Das bestätigte auch Gerhild Baumann, die daran erinnerte, dass sie erstmals zum Abschluss ihres Studiums mit einem Computer gearbeitet habe und wie viel sich seit dieser Zeit gerade auf diesem Sektor verändert habe.

Für die Schülerschaft bedankten sich Insa Rumpf, Theresa Höke und Christopher Feldkamp bei ihren Lehrern. Sie seien sich bewusst, dass sich die Welt nun nicht mehr im 45-Minuten-Takt drehe. Auch gebe es keinen Schulgong mehr, der die Freizeit einläute. Für ihre Zukunft hätten sie „einiges mitbekommen“.

Gertrud Hannich, die im Sommer die Schule verlassen wird, sprach stellvertretend für die Lehrer. Sie erinnerte an ihren eigenen Abschluss, der geprägt war von Einflüssen der Studentenrevolten der 60er-Jahre. Man wollte damals nicht mehr das „Öl im Getriebe sein“, sondern auch mal etwas Sand streuen. In diesem Sinne wünschte sie den jungen Leuten, sich nicht immer alles gefallen zu lassen, und sollte einmal „Sand im Getriebe sein“, durchzuhalten und daran zu wachsen.

Zwischendurch gab es von den Schülern produzierte Videos, die sich mit Toleranz, Hilfsbereitschaft, aber auch mit moderner Landwirtschaft beschäftigen, wie „Supergeil“, das auf Youtube hohe Klickzahlen erreicht hat.

Neben den Zeugnissen erhielten sowohl die Jahrgangsbesten der jeweiligen Fachrichtungen wie auch die Schüler, die sich in besonderer Weise für die Klasse oder die Klassengemeinschaft eingesetzt haben, eine zusätzliche Auszeichnung. Das sind: Matthias Eikens, Florian Fipp, Michael Schäfer, Clemens Hackstedt, Gerd Kaalminck, Maria Adam, Dana Bröker, Franziska Cordes, Silke Becker, Malak Fakih, Romina Steinhorst, Jana Kaschubowski Domink Cremering und Insa Rumpf.

Das anschließende Catering hatten Schülerinnen und Schüler des Fachbereichs Backen und Gastronomie vorbereitet. Für die musikalischen Intermezzi sorgte die schuleigene Band Pop Mosaik.

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen