Ein Artikel der Redaktion

Unterschiedliche Wünsche Wohnen im Alter ist ein Thema im Lingener PBA

Von Wilfried Roggendorf | 11.12.2015, 18:30 Uhr

Auf Antrag der SPD hat die Lingener Stadtverwaltung im Planungs- und Bauausschuss (PBA) zum Thema „Gemeinschaftliches Wohnen im Alter“ vorgetragen.

Die Sozialdemokraten wollten mehr über das „Wohncafé“ wissen. Dabei handelt es sich um eine Gruppe, deren Mitglieder zwischen 54 und 87 Jahre alt sind. Sie treffen sich einmal monatlich, um über die Möglichkeiten eines gemeinsamen Wohnens im Alter zu sprechen.

Stadtbaurat Lothar Schreinemacher erklärte, die Interessenlage in dieser Gruppe sei breit gestreut. „Die reicht von dem Wunsch, eher ländlich zu leben, bis hin zu Interesse an einer Innenstadtlage. Und die reicht von der Bereitschaft, dort für fünf bis sechs Euro Miete je Quadratmeter zu wohnen, bis hin zum Wunsch nach einem möglichst hohen Eigentumsanteil.“ Ein weiteres Problem sei es, ein entsprechendes Grundstück für ein solches Projekt zu finden. „Wenn ich neben Wohn- auch Gemeinschaftsräume haben will, brauche ich eine entsprechende Baumasse.“

Die Verwaltung wolle das Projekt unterstützen. Sie sehe sich aber nicht in der Vorreiterrolle, das Projekt zu ziehen, so der Stadtbaurat weiter. Björn Roth (CDU) merkte an, dass die Gruppe ein Signal der Unterstützung wolle. Sein Fraktionskollege Thomas Brümmer forderte: „Die Leute müssen festlegen, was sie wollen.“ Erst dann könne es konkrete Unterstützung geben.

Edeltraut Graeßener (SPD) erklärte, dass es schon einmal einen Verein gegeben habe, der sich mit Wohnen im Alter befasst habe. Dieser habe sich mittlerweile jedoch wieder aufgelöst. „Wenn man das Wohnen in einer Wohngemeinschaft nicht gewohnt ist, bedeutet das eine totale Umstellung.“ Daher sollte ein solches Projekt auch von einem Sozialarbeiter begleitet werden, meinte die SPD-Ratsdame. Ihr Parteigenosse Stefan Wittler fand das Konzept grundsätzlich klasse, betrachtete aber die Umsetzung als problematisch. „Wenn man Leute mit gleichen Interessen zusammenführen kann, dann mag das gehen.“