Ein Artikel der Redaktion

Umwelt- und artgerecht De Ridder informiert sich in Bawinkel über Tierhaltung

Von PM. | 17.08.2017, 16:10 Uhr

Die Bundestagsabgeordnete Daniela De Ridder hat sich gemeinsam mit Matthias Miersch, dem umweltpolitischen Sprecher des SPD-Bundestagsfraktion, von der Landwirtin Imke Erdtmann in Bawinkel über umwelt- und artgerechte Haltung und Zucht von Rindern informieren lassen.

Vor Ort bei der Firma Taurus Weidefleisch informierten sich die beiden den Angaben zufolge auch vor Ort über Chancen, Herausforderungen und Zukunft der traditionellen und ökologisch-nachhaltigen Landwirtschaft. Besonders die kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Landwirtschaft müssten regelmäßig vor dem Eindruck der übergroßen industriell betriebenen Landwirtschaft und Großviehbetriebe um ihr Überleben kämpfen. Alternative Konzepte zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Feldern und Flächen gingen damit verloren, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Für Reform

„Ein immer Höher, immer Weiter wird auf Dauer in der Landwirtschaft nicht möglich sein. Eine Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union ist daher dringend angezeigt. Es braucht u.a. einen festen Sockelbetrag für kleinere und mittelständische Betriebe, der den Landwirten ein angemessenes Auskommen ermöglicht, ohne immer weiter auf Produktionssteigerung und Expansion zu setzen. Andernfalls werden wir Mensch, Tier und Natur überfordern“, wird Miersch zitiert.

„Diversität

„Die EU muss von ihrer Linie des Gießkannenprinzips abkehren und endlich gezielt nachhaltige Landwirtschaft fördern, die auf die regionale Diversität der Pflanzenarten achtet. Nur so kann verhindert werden, dass Grünflächen durch die intensive Nutzung irgendwann komplett verloren gehen“, wird De Ridder zitiert.