Ein Artikel der Redaktion

Teil von „Mittwochs im Museum“ „Bierscheiben“ zeigen emsländische Lebenswelt

Von PM. | 26.02.2017, 11:14 Uhr

Einen echten Klassiker aus der Bilderwelt des alten Emslandes präsentiert das Emslandmuseum Lingen am Mittwoch, 1. März, um 16 und 19.30 Uhr: Die sogenannten „Bierscheiben“ sind das nächste Thema in der Reihe „Mittwochs im Museum“.

Die „Bierscheiben“ stammen aus den Fenstern alter Bürger- und Bauernhäusern im Emsland, die wie keine andere Bildquelle das Leben der Menschen von einst widerspiegeln. Früher waren diese Scheiben laut Mitteilung des Emslandmuseums als dekorativer Hausschmuck in die Fensterrahmen eingebaut, heute sind sie nur noch Erinnerungsstücke in Museen und in Sammlungen zu finden.

Fensterbilder zeigen Bilder aus Lebenswelt von einst

Fensterglas war früher sehr kostbar und bemalte Scheiben galten als wertvolles Geschenk der Nachbarn und Verwandten zum Einzug in ein neues Haus. Die fröhliche Einweihungsfeier, bei der auch entsprechende Kaltgetränke gereicht wurden, nannte man folgerichtig das „Fensterbier“ und die Geschenke waren die „Fensterbierscheiben“. Sie zeigten nicht nur die Namen der Stifter, sondern häufig auch Bilder aus der Lebenswelt von einst. Da sieht man Reiter und Kutschen, Brautpaare und Hochzeitsgäste, Bauern und Handwerker bei der Arbeit. Religiöse Motive wie Heiligenbilder standen ebenfalls hoch im Kurs.

Aber auch launige Verse waren beliebt. Ein Draufgänger schrieb: „Ich liebe, was fein ist, und wenn’s auch nicht mein ist“. Dass man schon damals viel Wert auf eine standesgemäße Repräsentation legte, zeigen Scheiben mit Familienwappen und Berufssymbolen. Sie verraten die genaue Herkunft der wertvollen Stücke und mit etwas Glück lassen sie sich noch heute den entsprechenden Familien zuweisen.

Der Eintritt zur Vortragsreihe „Mittwochs im Museum“ beträgt 5 Euro,Heimatvereinsmitglieder zahlen 3 Euro.