Ein Artikel der Redaktion

Studiendirektor geht in Ruhestand Lehrer aus Leidenschaft: BBS Lingen verabschiedet Becker

Von Thomas Pertz | 15.07.2014, 15:40 Uhr

Ein Pädagoge aus Leidenschaft, der sich nie zu schade war, auch schwierige junge Leute zu übernehmen und zum Erfolg zu führen: so wird Rolf Becker beschrieben, stellvertretender Leiter der Berufsbildenden Schulen, gewerbliche Fachrichtungen in Montag ist er in den Ruhestand verabschiedet worden.

Die Charakterisierung des 64-Jährigen hatte einer vorgenommen, der es wissen muss: Hermann Jänen, erst letztes Jahr als Schulleiter verabschiedet und langjähriger Kollege des Studiendirektors. Sein berufliches Rüstzeug hatte sich Becker nicht gleich in theoretischen Studienseminaren, sondern ganz praktisch im Betrieb geholt. Er habe eine Ausbildung zum Starkstromelektriker bei Wintershall in Salzbergen gemacht, beschrieb BBS-Leiter Jürgen Korte den beruflichen Werdegang des zum Monatsende ausscheidenden Pädagogen. Es folgte die Lehramtsausbildung und das erste Staatsexamen mit dem Schwerpunkt Elektrotechnik, die Übernahme in den Schuldienst und die Ernennung zum Studienrat im Mai 1979 und im Juli 1994 die Ernennung zum Studiendirektor. Korte beschrieb Becker als ebenso humorvollen wie kompetenten Menschen, der durch seine Führungsstärke stets auch „klare Kante“ gezeigt habe. Dass bei seinen fachlichen Qualitäten die menschlichen nicht zu kurz gekommen sind, machte Kortes Vorgänger Jänen deutlich. Er erinnerte an die vielen Besuche Beckers in der Hedon-Klinik, wo sich Jänen nach einer schweren Erkrankung erholte. „Du warst ein hervorragender Schulmanager, ich habe dir viel zu verdanken“, sagte Jänen.

Zuhören können, Ratschläge geben, Stellung beziehen, „den Hut aufhaben“: in den Becker beschreibenden Wortbeiträgen aus dem eigenen Kollegium und dem der benachbarten land- und hauswirtschaftlichen drückte sich viel Wertschätzung für den ausscheidenden Berufsschullehrer aus. Übrigens auch musikalisch: Kollege Jotho Böwering dichtete Reinhard Meys Liedtext „Über den Wolken“ auf Becker und seine Art und Weise um, die Berufsschule zu managen. Ein gut gewählter Liedtext übrigens, denn Becker ist begeisterter Modellflieger beim MFC Phönix Lohne.

Wenn er dort demnächst wieder Modelle wie die „Boeing Stearman PT 17“ in die Lüfte steigen lässt, dann sicher nicht allein. Da sich die Beckers inzwischen um einige Enkelkinder vergrößert haben, ist er dort, wie der Pädagoge abschließend ausführte, demnächst mehr eingespannt als zu Berufszeiten. „Der Beruf des Lehrers ist ein schöner. Dass ich ihn an dieser Schule ausüben durfte, war mir eine große Freude.“

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen