Ein Artikel der Redaktion

Stadtwerke werden Grundversorger Strom aus Lingen für einen Teil der Lohner

Von PM. | 17.12.2015, 16:16 Uhr

Zum Jahreswechsel übernehmen die Stadtwerke Lingen die Grundversorgung für Strom in den Ortsteilen Lohne, Nordlohne, Lohnerbruch und Schwartenpohl.

Nach Übernahme des Stromnetzes vor vier Jahren wird damit auch die Sicherung der Grundversorgung von der RWE an die Stadtwerke übertragen, teilen die Stadtwerke Lingen mit.

Die Lohner Bevölkerung könne ihren Strom auch zum Grundversorgungstarif bei den Stadtwerken Lingen beziehen. Dies sei eine gute Nachricht, weil die Stadtwerke Lingen einer der günstigsten Grundversorger in ganz Niedersachsen seien. Dieses Ergebnis habe eine Untersuchung der niedersächsischen Landeskartellbehörde im Frühjahr des Jahres erbracht. „Dass sich immer mehr Lohner für die Stadtwerke entscheiden, zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die günstigen Preise und unser Service vor Ort sind für unsere Kunden ein entscheidender Aspekt“, sagt Arno Ester, Geschäftsführer der Stadtwerke.

Service vor Ort sei in diesem Fall wörtlich zu nehmen. Jeden Donnerstag würden die Stadtwerke Lingen von 16 bis 18 Uhr eine Beratung im Lohner Rathaus anbieten. „Automatisch ändert sich durch den Wechsel des Grundversorgers nichts an den bestehenden Stromverträgen“, erläutert Jessica Bernard, Kundenberaterin der Stadtwerke, „Gerne stehe ich jedoch für eine Tarifberatung zur Verfügung.“

Im Sommer 2011 hatten die Gemeinde Wietmarschen und die Stadtwerke Lingen einen Konzessionsvertrag für die Stromversorgung der Ortsteile Lohne, Nordlohne, Lohnerbruch und Schwartenpohl geschlossen. Infolgedessen übernahmen die Stadtwerke Lingen dort die Stromnetze . Die Stadtwerke Lingen beliefern inzwischen den größten Teil der Kunden in Lohne. In einem Rhythmus von drei Jahren wird nach Energiewirtschaftsgesetz festgelegt, welches Unternehmen die meisten Kunden in einem Netzgebiet beliefert. Dieses Unternehmen übernimmt die Grundversorgung.