Ein Artikel der Redaktion

Spielplatz-Finanzierung Kita-Leiterin in Lingen: Keine vergoldeten Spielgeräte

Von Wilfried Roggendorf | 07.06.2016, 18:12 Uhr

Die Kindertagesstätte Trinitatis im Lingener Stadtteil Heukamps Tannen muss ihren Spielplatz sanieren und hat die Kosten hierfür auf 156.000 Euro beziffert. Zur darüber im Jugendhilfeausschuss der Stadt Lingen geführten Diskussion hat sich jetzt Kita-Leiterin Gudrun Wemker geäußert.

Wemker erklärt in einem Schreiben an unsere Redaktion: „Es wird von überzogenen Forderungen gesprochen.“ Dabei sei es im Jugendhilfeausschuss nicht einmal um eine bezifferte Summe gegangen. Sie habe in der Sitzung einen Betrag von 2000 bis 5000 Euro erwähnt, der sicherlich bei der Finanzierung helfen könnte.

20.000 Euro aus Bauunterhaltungsrücklage

Bei den vom Ausschuss bewilligten Mitteln handele es sich um die Erlaubnis, 20.000 Euro aus der Bauunterhaltungsrücklage der Kita Trinitatis zu entnehmen. Wie die Stadt Lingen erklärt, handelt es sich bei der Baurücklage um städtische Mittel von jährlich rund 3600 Euro je Kita-Gruppe. Die Baurücklage gebe es für jede Kita in der Stadt Lingen.

Weiteren Zuschuss erbeten

„Darüber hinaus war es unsere Absicht, einen weiteren Betrag, der uns in unserem Kita-Vertrag mit der Stadt Lingen in Aussicht gestellt wird, zu erbitten“, so Wemker weiter. Die Stadt hält einen solchen weiteren Zuschuss nicht für erforderlich, da nach ihren Planungen das Außengelände kostengünstiger gestaltet werden könnte und somit aus der Baurücklage finanzierbar wäre.

Für Kostenschätzung mitverantwortlich

„Wir sind natürlich für die hohe Summe der Kostenschätzung mitverantwortlich, wir haben die Schließung der noch bestehenden Finanzierungslücke aber niemals von der Stadt Lingen gefordert“, so Wemker. Die Kita-Leiterin beklagt, durch die Berichterstattung unserer Redaktion so hingestellt zu werden, „als hätten wir vor, den Kindern vergoldete Spielgeräte aus dem Haushalt der Stadt Lingen aufzubauen“.

Mehr aus Lingen lesen Sie in unserem Ortsportal.