Ein Artikel der Redaktion

Spannende Vorstellungen Manege frei für den „Zirkus Baccumini“ aus Lingen

Von PM. | 21.07.2014, 17:05 Uhr

Manege frei für Zirkus Baccumini: Die Grundschulkinder und die zukünftigen Erstklässler aus Baccum haben eine spannende Zirkusvorstellung gegeben.

Alexander und Janina Koplin vom „Zirkus ohne Grenzen“ bringen Kindern bei, wie sie einen richtigen Auftritt für eine Zirkusmanege vorbereiten können. So hatten die Baccumer Kinder in der Woche vor den Vorführungen die Möglichkeit in verschiedenen Gruppen zu trainieren. Fakire, Clowns, Zauberer, Jongleure, Seiltänzer, Akrobaten und Trampolinspringer übten fleißig, um am Wochenende das Publikum zu begeistern.

Max stellte während der Projektwoche fest, dass Zaubertricks gar nicht so schwer sind, wie sie am Ende aussehen. Auch die Fakire trainierten mit echten Scherben, Nägeln und Feuer. Anne fand, dass die Pyramiden der Akrobaten sehr viel Spaß gemacht haben, „aber es war nicht ganz einfach, die Kinder aus den oberen Reihen zu tragen und zu stützen“.

Am Freitag und Samstag wurde es dann ernst, um11 und 15 Uhr bildeten sich lange Schlangen am Zirkus Baccumini. Omas, Opas, Freunde und Verwandte waren gespannt auf die Auftritte der Kinder. Die Geschichte von Atlantis, der versunkenen Stadt bildete den Rahmen der Vorstellung und wurde ganz toll von Alexander und Janina Koplin erzählt. Obwohl es im Zelt und auch draußen sehr heiß war, zeigten alle Kinder, was sie in der Woche gelernt hatten.

Die Clowns sangen lustige Lieder von „Rollmops und Hering“, die Zauberer konnten Kaninchen aus Hüten zaubern und magische Blumen umfärben.

Die Seiltänzerinnen und Trampolinspringer zeigten mutige Kunststücke.

Zwischendurch wurde Pause gemacht. Man konnte dann Popcorn und Eis, Hot Dogs und Brezeln kaufen und sich etwas ausruhen.

Am Ende der Vorstellung mussten sich alle Teilnehmer in den kleinen Sattelraum quetschen und für das große Finale hinausstürmen. Das war sehr eng und heiß, hat aber großen Spaß gemacht, denn es gab großen Applaus vom Publikum. Es wurden sogar mehrere Zugaben gefordert. Nach den Vorstellungen haben dann ganz viele Eltern und Freiwillige beim Abbau des Zeltes geholfen. Das war eine große Erleichterung für die Schüler und Lehrer.

Leider war das Projekt viel zu schnell vorbei, aber vielleicht heißt es in ein paar Jahren ja dann wieder: „Manege frei für den Zirkus Baccumini“.