Ein Artikel der Redaktion

Schulfest bietet vielfältiges Programm Georgianer in Lingen feiern grenzenlos

Von PM. | 24.07.2014, 17:13 Uhr

In der voll besetzten Mensa des Georgianums trinken die Besucher Tee, Kaffee und lassen sich den Kuchen schmecken. Schauspieler der Theater-AG betreten die Bühne, um den ersten Akt der russischen Komödie „Der Revisor“ aufzuführen. Was würde in dem Prüfbericht des Kontrolleurs über das Schulfest unter dem Motto „Georgianer feiern grenzenlos“ stehen?

Da wäre zu lesen von Sonnenschein und blauem Himmel, von farbenfroh geschmückten Außen- und Innenhöfen, von europäischen und fernen Ländern, die von zahlreichen Gästen besucht werden. Er wäre beeindruckt von den musikalischen, sportlich-akrobatischen Darbietungen der Klassen fünf bis elf und fände Wahrzeichen von Berlin, London, Paris und Moskau wieder.

Er freut sich über den russischen Stand, kann sich am englischen Tee erfrischen und leckere Waffeln essen. Er reiht sich ein in die Schlange der Durstigen, die den alkoholfreien Cocktail genießen. Seinen Hunger stillt er mit deutscher Bratwurst oder bevorzugt Spezialitäten aus arabischen Ländern. Er setzt seine Europareise fort, gewinnt beim Spanien-Quiz, verliert aber beim Torwandschießen und beim Roulett.

Nun verweilt er im bunten Zelt, in dem die Kinder der Welt, die Lingen zu Gast hat, ihre Länder präsentieren und vernimmt Sprachen, die er noch nie hörte. Französische Volkslieder singt die Klasse 8b und er lauscht den englischsprachigen Songs vom GGO, lernt deutsche Musikstücke der Nachwuchsband Relicts kennen und spendet dem Unterstufenchor kräftigen Applaus. Wunderschön gestaltete Ansichtskarten erwirbt er, notiert seine Eindrücke nimmt am Luftballonwettbewerb teil und hofft, dass die bunten Ballone mit den Grüßen grenzenlos weit fliegen. Beim Lehrerquiz schaut er ganz genau hin, um Babyfotos den Lehrern von heute zuzuordnen. Beim Barfußweg geht er mit verbundenen Augen langsam über die unterschiedlichen Einstreuungen.

Nach dieser Zeitlupe erwartet ihn das Gegenteil. Er kann gar nicht so schnell schauen, wie sich die Stepptänzerinnen der Tanzschule Lorenz bewegen. Auch die Jazztanzgruppe der Elftklässlerinnen begeistert. ihn. Allein beim Zuschauen schwitzt er und bewundert umso mehr vier kostümierte Schüler und Lehrer, die als Hai, Pinguin, Qualle und Eisbär herumlaufen. „Wir machen auf die weltweite Klimaveränderung und auf den Umweltschutz aufmerksam“, teilen sie ihm mit, „denn wir haben keine zweite Welt im Keller.“

Nachdenklich schlendert er zum Stand der Klasse 10 a und begibt sich mit den Oraniern auf Entdeckungsreise, lernt niederländische und deutsche Städte kennen und weiß nun, dass die Stadt Lingen 75 Jahre zum Grundgebiet des Hauses Oranien gehörte. Eine große Ausstellung erinnert ihn an den 20. Juli 1944 und informiert über das Vermächtnis des Widerstandes im Wandel der Zeit. Ein Trabbi mit dem Kennzeichen NOV 9-1989 durchbricht die Berliner Mauer. Grenzenlose Freude herrschte vor 25 Jahren. Daran erinnert die im Georgianum verweilende Ausstellung „DDR Mythos und Wirklichkeit“ Die Streicherklasse eröffnete mit der „Europafanfare“ als Erkennungsmelodie das Schulfest. Schulleiter Manfred Heuer begrüßte die Gäste. Über all dies und noch viel mehr berichtete das Radio Georgianum live über die ems-vechte-welle vom viestündigen Schulfest.