Ein Artikel der Redaktion

Neue Funktion für Klaus Albers Gemeinsamer Kampf gegen Kriminalität

Von PM. | 03.07.2014, 18:29 Uhr

Turnusgemäß gewechselt hat die Verantwortung in der Lenkungsgruppe des Grenzüberschreitenden Polizeiteams (GPT).

Kriminaloberrat Klaus Albers (Leiter Einsatz bei der Polizeiinspektion Emsland/ Grafschaft Bentheim ) hat laut Pressemitteilung die Verantwortung als Vorsitzender der Lenkungsgruppe übernommen.

Als im November 2008 der offizielle Startschuss für das erste internationale Fahndungsteam zwischen den beiden europäischen Staaten Niederlande und Deutschland fiel, waren intensive Verhandlungen zwischen den fünf verschiedenen Partnerbehörden Polizeidirektion Osnabrück, Koninklijke Marechaussee der Niederlande, Kreispolizeibehörde Borken, Bundespolizei Bad Bentheim und Politie Twente vorausgegangen.

Erstmalig gelang es im Rahmen eines Kooperationsvertrages, fünf unterschiedliche Polizeibereiche sprichwörtlich unter einem Dach am Standort der Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim zu vereinen. Unter der Prämisse grundsätzlich gemischter Einsatzstreifen leisten 20 niederländische und deutsche Beamte ihren Dienst zur Bekämpfung grenzüberschreitender Kriminalität und anderer Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung.

„Das bis Ende September 2014 von Roal Koster von der niederländischen Politie Twente koordinierte Team hat sich durch einen hohen Grad an Einsatzflexibilität und viele spektakuläre Fahndungserfolge im Bereich der Betäubungsmittel- und Schleusungskriminalität einen ausgezeichneten Ruf in der Bevölkerung beiderseits der Staatsgrenze aber auch bei den benachbarten Polizeidienststellen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen erworben“, erklärte Albers. Ab 1. Oktober übernimmt Polizeioberkommissar Andreas Neise von der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim die Leitung des GPT.

Zunächst als fünfjähriges EU-Förderprojekt gestartet, haben sich deshalb alle Behördenvertreter bereits Anfang 2014 für einen Fortbestand des GPT und eine Erweiterung des Aufgabenspektrums ausgesprochen. Die Verhandlungen über neue Kooperationsvereinbarungen sind bereits angelaufen und sollen im Hinblick auf teilweise geänderte Rahmenbedingungen wiederum durch die EU teilfinanziert werden. Martin Piepmeyer, bereits seit Gründung des GPT versierter Vertreter des Headleaders Polizeidirektion Osnabrück bereitet derzeit die Antragstellung bei der Europäischen Union vor.

Neben den im GPT arbeitenden Beamten obliegt es einer Lenkungsgruppe mit jeweils einem Vertreter der fünf beteiligten Behörden, als Bindeglied zwischen den sachlichen und persönlichen Belangen des GPT und den jeweiligen Behörden zu fungieren.

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen