Ein Artikel der Redaktion

Monika Heinen geht Lingen verabschiedet Bürgermeisterin mit Leidenschaft und Herz

Von Ludger Jungeblut | 29.09.2016, 18:30 Uhr

Die Auszeichnung von langjährigen Kommunalpolitikern, die Ehrung der ausgeschiedenen Lingener Stadtratsmitglieder und die Verabschiedung der bisherigen Zweiten Bürgermeisterin Monika Heinen (CDU) haben die letzte Sitzung geprägt.

Oberbürgermeister Dieter Krone dankte Monika Heinen, die auf eine erneute Kandidatur bei der Stadtratswahl verzichtet hatte, mit den Worten: „20 Jahre Deines Lebens hast Du der Politik vor Ort und den Bürgerinnen und Bürgern von Lingen gewidmet. Seit zehn Jahren warst Du Bürgermeisterin und das mit viel Leidenschaft, Verantwortungsbewusstsein und Herz – Qualitäten, die entscheidend sind für eine gute Bürgermeisterin.“

„Den Bürgern zugehört“

Fraktionskollegin Irene Vehring rief der 60-Jährigen zu: „Du warst keine distanzierte Bürgermeisterin, sondern immer mittendrin. Du hast den Kontakt zum Bürger gesucht, auf Geburtstagen hast Du nicht auf die Uhr geschaut, sondern den Bürgern zugehört und so haben wir von Dir häufig erfahren, was viele bewegt.“

Mehr Zeit für die Familie

Heinen bedankte sich bei den Ratskollegen und der Verwaltung für die Unterstützung und den kollegialen Umgang. „Es waren lehrreiche und sehr interessante Jahre.“ Im Laufe der Jahre hätten sich tolle Freundschaften entwickelt. Jetzt möchte sie sich wieder mehr um die Familie kümmern, zu der inzwischen auch zwei Enkelkinder gehören.

Robert Koop seit 40 Jahren im Stadtrat

Eine besondere Freude war es für Krone, Robert Koop für 40-jährige Mitgliedschaft im Rat und weitere neun Ratsmitglieder für 25-jährige Mitgliedschaft im Stadtrat beziehungsweise in den Ortsräten auszuzeichnen. Einige von ihnen sind im neuen Stadrat nicht mehr vertreten. Krone: „Die zehn Politiker haben sich mit viel Herzblut in den Dienst der Kommunalpolitik gestellt. Sich in der Kommunalpolitik zu engagieren, bedeutet, direkt vor der eigenen Haustür etwas zu bewegen für und mit den Menschen, die die eigenen Nachbarn sind.“

„Kommunalpolitiker können sich nicht verstecken“

Der Geschäftsführer des Niedersächsischen Städtetages, Jan Arning, händigte den Geehrten die Urkunden aus. „Kommunale Selbstverwaltung kann nur funktionieren, wenn sich Bürger engagieren“, hob er hervor. Wer sich so lange in die Kommunalpolitik einbringe, habe besonderes Lob verdient, zumal Mandatsträger von ihren Mitbürgern auch Kritik einstecken müssten. „Kommunalpolitiker können sich nicht verstecken.“

„An vielen Entscheidungen mitgewirkt“

Dank und Anerkennung sprach Krone zudem den 13 ausgeschiedenen Ratsmitgliedern aus.. Sein Dank galt auch deren Familien für die Unterstützung. Die Mandatsträger hätten maßgeblich an vielen Entscheidungen mitgewirkt, die die Lebensqualität für die Bürgerschaft verbessert und den Standort Lingen gestärkt hätten. „Groß- oder Kleinprojekte anzustoßen und umzusetzen, Weichen anders zu stellen – das geht nie ohne Auseinandersetzungen ab. Ihr habt mit Leidenschaft debattiert, aber ihr seid stets fair gegenüber dem politischen ,Gegner‘ geblieben.“

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen