Ein Artikel der Redaktion

„Mein Großvater war ein Kirschbaum“ United Puppets lassen Jung und Alt im Professorenhaus aufeinander treffen

15.09.2011, 13:45 Uhr

In dem Puppenspiel von United Puppets Berlin „Mein Großvater war ein Kirschbaum“, das anlässlich des 15. Internationalen Festes der Puppen aufgeführt wird, geht es um die Begegnung dreier Generationen – liebevoll, aber konfliktreich.

Am Samstag, 24. September, schaut der kleine Tonino um 11 Uhr und um 17 Uhr zurück auf seine Familiengeschichte und lässt diese für die Besucher des Professorenhauses lebendig werden.

„Mein Großvater war ein Kirschbaum“ ist ideal für Kinder ab sechs Jahren. Das Puppenspiel, in dem Tonino verdeutlicht, wie sich Kindheit und Alter begegnen, beruht auf der italienischen Erzählung von Angela Nanetti.

Kindliches Gemüt

Den Puppenjungen, eine metergroße, vollgelenkige Figur mit beweglichem Mund, hat die Theatergruppe extra angefertigt. Toninos Großeltern sind wunderbar, und im Gegensatz zur aufbrausend temperamentvollen Großmutter hat sich sein Großvater Ottavio ein ruhiges, aber kindlich-fröhliches Gemüt bewahrt. Zur Geburt von Toninos Mutter pflanzte er im Garten einen Kirschbaum, welcher zum Mittelpunkt in seinem und im Leben des Enkels wird.

Bei seinen Großeltern findet der Junge tiefe Geborgenheit und Zuwendung. Doch in dem Stück, einer faszinierenden Mischung aus Puppen- und Schauspiel, geht es nicht nur um die Geschichte eines unbeschwerten Wochenendes auf dem Land. Den Tod der Großeltern nimmt der kleine Tonino kindlich und klug wahr. Humorvoll, aber behutsam wird der Verlust geliebter Menschen verdeutlicht. Unter dem Kirschbaum namens Felice, was glücklich bedeutet, kommt es zur konfliktreichen und liebevollen Begegnung dreier Generationen.

Die Aufführung findet am 24. September um 11 und um 17 Uhr im Professorenhaus statt. Der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Eintrittskarten gibt es im TPZ am Universitätsplatz und im Verkehrsbüro der Stadt Lingen unter der Telefonnummer 0591/9144-144.