Ein Artikel der Redaktion

Lingen Zwei ohne Partei wollen in den Rat

Von Mike Röser | 02.09.2011, 17:10 Uhr

Mit Bernhard Eller und Franz Brüning bewerben sich bei der Kommunalwahl 2011 zwei unabhängige Kandidaten für den Stadtrat, die keine Partei oder Wählervereinigung im Rücken haben.

Eller, der im Wahlbereich II (Laxten, Brockhausen, Baccum, Ramsel, Münnigbüren) antritt, begründet seine Kandidatur damit, sich „keinem parteipolitischen Zwang unterordnen“ zu wollen. Er wolle Entscheidungen der Vernunft folgend ungehemmt treffen. Entscheidend seien für ihn in naher Zukunft eine vernünftige Energiepolitik. Gerade als Energiestandort könne die Stadt mit preiswerter Abfallwärme aus der Stromerzeugung über Fernwärme versorgt werden. Zudem wolle er sich beim Städtebau für Bestandssanierungen sowie für den Erhalt der landwirtschaftlichen Kleinbetriebe einsetzen.

Brüning will mit seiner unabhängigen Kandidatur im Wahlbereich I (Darme, Bramsche, Estringen, Hüvede-Sommeringen, Mundersum, Schepsdorf) ein Zeichen setzen: „Es ist nicht derjenige gewählt, der die meisten Stimmen bekommt, sondern der Kandidat, der auf der Parteiliste oben steht. Der Bürger ist aufgefordert, diese Art der Bevormundung zu beenden.“ Die Wahlgerechtigkeit unter den Kandidaten sei so nicht gewährleistet, die Sieger stünden vor der Wahl fest. „Sollte mir dieser Denkanstoß mithilfe der Bürger gelingen, wäre schon viel erreicht.“