Ein Artikel der Redaktion

Lingen SPD: Übungsbetrieb sofort einstellen

21.07.2009, 22:00 Uhr

Die Lingener SPD hat ihre Forderung auf die unverzügliche Schließung des Bombenabwurfplatzes Nordhorn-Range erneuert. „Nach der gerichtlichen Entscheidung gegen die militärische Nutzung des Übungsplatzes in Wittstock (Brandenburg) ist es nur logisch, den Übungsbetrieb der Bundeswehr auch in Nordhorn sofort einzustellen“, erklärte der Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, Hajo Wiedorn, gestern gegenüber der Presse.

Es sei nicht zu verstehen, dass die Emsländer weiterhin durch den Übungsbetrieb belastetet werden sollen, während die gleichen Belastungen in anderen Gebieten der Bundesrepublik per Gerichtsentscheid als nicht zumutbar eingestuft würden.

Während sich die Bundesregierung bis vor wenigen Jahren immer auf Nutzungsrechte der NATO berufen habe, sei dieses Argument längst nicht mehr gültig, heißt es in der Presseerklärung weiter. Bereits seit 2001 verzichte die Royal Air Force auf Nordhorn-Range, und der Bombenabwurfplatz werde nur noch von der Bundeswehr genutzt. „Dieser Nutzung muss Verteidigungsminister Jung jetzt endlich ein Ende machen, das liegt ganz alleine in seiner Hand“, betonte die SPD.

Nach der gerichtlichen Entscheidung zur Nutzung des Übungsplatzes Wittstock sieht die Lingener SPD auch gute Aussichten für einen Erfolg der bereits März 2008 beim Verwaltungsgericht Osnabrück eingereichten Klage gegen die weitere Nutzung von Nordhorn-Range.