Ein Artikel der Redaktion

Lingen feiert ein ganzes Wochenende Die Hände hoch beim Altstadtfest

Von André Partmann | 18.09.2016, 20:30 Uhr

Zwei Tage Ausnahmezustand – Musik, Stimmung und ein Rahmenprogramm erster Güte: Das 36. Lingener Altstadtfest hat am Wochenende einmal mehr mit seiner bunten Vielfalt glänzen können und damit bei den Besuchern ins Schwarze getroffen.

Tausende Gäste schlenderten am Freitag- und Samstagabend durch die Gassen und genossen bei hervorragenden Temperaturen das abwechslungsreiche Angebot an den sechs Bühnen. Ein erfreulicher Nebenaspekt: Das Sicherheitskonzept ging auf, Polizei und Rettungsdienste meldeten am Sonntag „keine gravierenden Vorfälle“.

Das 36. Altstadtfest startete am Freitagabend mit dem traditionellen Bierfassanstich durch Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone. Wer zu diesem Zeitpunkt noch nicht seinen Platz an einem der vielen Stände gefunden hatte, der konnte sich vom Können der talentierten Musiker überzeugen – und davon gab es massenweise.

Auf der Bühne am Pulverturm regierte am Freitagabend vorerst der Hip-Hop, als sich die Jungs von Moinsen Mafia die Ehre gaben. Und als im Anschluss Mittwochz auf der Bühne stand, fegten rockige AC/DC-Sounds über das Publikum hinweg. Der zweite Tag stand dort dann unter dem Motto „Musik für den guten Zweck“. Sowohl Unisono als auch die Altstadtfest-Größen von Revoice, die anlässlich ihres 30-jährigen Bühnenjubiläums einen Button verkauften, unterstützten mit ihren Auftritten gemeinnützige Projekte.

Rock am Amtsgericht

Ganz im Zeichen des Rocks stand die Bühne am Amtsgericht: Dort lieferten Deputy’s Daughters & The Wild Bunch sowie Acoustic Steel und Duzed and Confused am Freitagabend nicht nur gute Musik, sondern auch beste Unterhaltung. Noch voller wurde es vor der Bühne, als am zweiten Tag Relics, Shit Happens und The Splixxz ihre Anhänger um sich scharten und durch den Abend rockten.

Eine positive Entwicklung hat in diesem Jahr auch der Universitätsplatz durchlebt: War es dort in den letzten Jahren besuchermäßig noch durchwachsen, lockte die Weinlaube der Karnevals Vereinigung Lingen viele Gäste an, sodass sich der Platz auch optisch sehen lassen konnte. Für die Partymusik waren der Midnight Sound Express und DJ Marco Thore zuständig.

Im Lichte des Riesenrads gab es auf der Bühne am Marktplatz musikalischen Mainstream zu hören. Jobassa und Die Kassenpatienten aus Rheine luden zu spontanen Tänzen vor der Bühne ein. Und mit Blast spielte am Samstag eine Band, die sowohl die jungen als auch die älteren Besucher zufriedengestellt haben dürfte. Das 38 Meter hohe Riesenrad bot wieder ein optisches Highlight und verschaffte einen himmlischen Blick über das Veranstaltungsgelände.

Pferdemarkt oder Neues Rathaus?

Musik satt: Darüber konnten sich die Altstadtfestbesucher wieder am Pferdemarkt und vor dem Rathaus freuen. Klar war: Wer beim Rock am Pferdemarkt war, den fand man nicht vor dem Neuen Rathaus und umgekehrt, denn zu unterschiedlich sind die Musikgeschmäcker an diesen Stellen.

Elektro-Club-Sound lautete die Devise beim Open-Air-Tower am Neuen Rathaus. Hier beschallten am Freitag Janto & Deelectro, Ton Don und die Housedestroyer die Fans, die zwischen Konfetti, Luftschlangen und LED-Show herumtanzten, als wenn es kein Morgen gibt. Auch am Samstag gab es einen ordentlichen Wumms in die Ohren. Bassverliebt zeigten Reddix & Nono, Stipo, HGL Boy sowie Tijuana Party Squad feat. MC Abid. Bereits zum sechsten Mal hat der Open-Air-Tower bewiesen, dass er zum Altstadtfest gehört.

Ebenfalls an beiden Tagen üppig gefüllt war der Platz am Pferdemarkt. Eine Neuerung bei diesem Open Air war die zweite Bühne: ein Piaggio Ape der Gruppe Wohnraumhelden. In den Umbaupausen auf der großen Bühne zog es die Gäste vor das motorisierte Dreirad des Duos aus Hannover, das starken Beifall für seine zahlreichen Auftritte bekam. Den Freitag gestalteten Great Escapes, Purple Rhino, Havarii, Adam Angst und die fulminanten Le Fly. Sänger Olli, Rapper Schmiddlfinga und ihre Muckekumpels legten sich mit Rock, Hip-Hop, Reggae und Turntablelism ins Zeug. Die Bands Kleinstadttrio, Maré, Chris Adam, Giant Rooks und Jupiter Jones glänzten am Samstagabend. Auch hier war zu verzeichnen: Die Mischung macht’s.

Ganz begeistert zeigten sich auch Lena Mix und ihr Freund Julian Dust. Die beiden 16-Jährigen aus Lingen hatten uns beim Abifestival das schönste Foto zukommen lassen und erhielten dafür als Gewinn Backstage-Pässe für den Rock am Pferdemarkt. Sie zollten den Machern ihren Respekt dafür, dass die Show so gut funktionierte: „Wir hätten nie gedacht, wie viel Arbeit hinter der Bühne nötig ist, um die Party am Laufen zu halten.“

Das diesjährige Altstadtfest hat erneut eindrucksvoll unterstrichen, dass Lingen weiß, wie ein gutes Volksfest auszusehen hat. Bunt waren nicht nur die einzelnen Stände und Fahrgeschäfte, sondern auch die Kulturen, die hier aufeinandertrafen und miteinander harmonierten. Vorbildlich! (Matthias Becker und André Partmann)