Ein Artikel der Redaktion

Kreisfeuerwehrtag in Lingen Holger Dyckhoff ist neuer Kreisbrandmeister

Von Felix Reis, Felix Reis | 10.05.2016, 08:00 Uhr

Die Verabschiedung des bisherigen Kreisbrandmeisters Christoph Wessing und die Einführung seines Nachfolgers Holger Dyckhoff waren die Haupttagesordnungspunkte beim Kreisfeuerwehrtag in der Halle IV in Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Feuerwehrmusikzug der Freiwilligen Feuerwehr Emsbüren.

„Die Amtszeit von Christoph Wessing endet im Mai“, begann Landrat Reinhard Winter seine Dankesrede. Seit 1978 sei Wessing Mitglied der Ortsfeuerwehr Holthausen. Nach zahlreichen Lehrgängen übernahm er dort das Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters. 2004 schlugen ihn die Stadt-, Orts- und Gemeindebrandmeister als neuen Kreisbrandmeister vor. 2010 erfolgte eine weitere Berufung für sechs Jahre.

Zwölf Jahre im Dienst 

„Sie hinterlassen nach zwölf Jahren als Kreisbrandmeister naturgemäß große Fußabdrücke, die es zu füllen gilt“, dankte Winter. „Ein gut bestelltes Feld wird es Ihrem Nachfolger leichtmachen, die erfolgreiche Geschichte der Kreisfeuerwehr weiterzuschreiben“, ergänzte er.

Der neue Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff begann seine Mitgliedschaft 1988 in der Feuerwehr Meppen. In den zurückliegenden 28 Jahren absolvierte er alle Führungslehrgänge. „Seit 2005 haben Sie die Funktion als Fachbereichsleiter Atemschutz sowie als Spartenleiter Atemschutz inne“, dankte Reinhard Winter. „Ich freue mich, dass ich Sie als neuen Kreisbrandmeister für die nächsten sechs Jahre begrüßen darf“, sagte er.

Zuvor hatte Kreisbrandmeister Christoph Wessing Gäste aus der Politik, den Hilfsorganisationen, der Feuerwehrführung sowie Oberbrandrat Dr. Markus Pulm von der Branddirektion Karlsruhe begrüßt. Pulm referierte zu dem Thema: „Vermeidbare Schäden durch falsche Einsatztaktik – müssen wir umdenken?“. Eindrucksvoll, teilweise auch humorvoll, hielt er den Führungskräften „den Spiegel vor“. „Ein zum Nachdenken anregender Vortrag“, kommentierte Holger Dyckhoff.

Ehrungen für Wessing und Reis

Eine besondere Ehrung hatte Regierungsbrandmeister Frank Knöpker für den scheidenden Kreisbrandmeister parat. Er verlieh ihm, im Auftrag des Innenministers, das silberne Feuerwehrehrenzeichen in Silber am Bande für besondere Verdienste. Kreisjugendfeuerwehrwart Klaus Smit zeichnete Wessing mit dem Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr aus. Die gleiche Auszeichnung erhielt auch der langjährige Fachbereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit in der Kreisjugendfeuerwehrführung, Oberbrandmeister Felix Reis.

Eindrucksvolles Jubiläum in Lingen

„Bei den Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum haben die Kameradinnen und Kameraden eindrucksvoll gezeigt, wie Feuerwehr funktioniert – und dass alles ehrenamtlich und in der Freizeit“, dankte Oberbürgermeister Dieter Krone. „Ihr wart ein guter Botschafter für unsere schöne Stadt Lingen“, ergänzte er. Stadtbrandmeister Ralf Berndzen dankte für die Unterstützung. „Feuerwehr ist eine Gemeinschaftsarbeit“, so Berndzen.

Personalien und Beförderungen

Bereitschaftsführer Süd Karl Felix (Venhaus) übergibt sein Amt an Daniel Herbers (Lingen).

Befördert wurden: Jens Kötter, Günter Mau (Löschmeister); Jürgen Klaas, Hans-Joachim Bähner, Olaf Dierkes, Martin Rolfes, Torsten Stindt, Norbert Schütte, Klaus Smit (alle Hauptlöschmeister); Peter Brand, Willi Krüger, Hermann Grüter (Brandmeister); Hans-Bernd Ahlers (Oberbrandmeister); Gerd Köbbe, Andreas Wentker (Abschnittsbrandmeister).