Ein Artikel der Redaktion

Kommentar Einigung in Sachen Altenlingener Forst hat viele Väter

Meinung – Thomas Pertz | 21.12.2015, 18:59 Uhr

Der Erfolg hat bekanntlich viele Väter, nur der Misserfolg hat einen. Dass aus den Reihen der Bürgerinitiative Pro Altenlingener Forst nun keine Klage gegen die erneute Inkraftsetzung des Bebauungsplans 20 erhoben wird, darf sich deshalb jeder der Beteiligten in Politik, Verwaltung und Bürgerinitiative ein Stück weit als sein Verdienst anrechnen lassen.

Das kleinste Stück dabei ist sicherlich nicht das des Oberbürgermeisters. Dieter Krone hat sich vor und hinter den Kulissen mit großem persönlichen Einsatz für eine Kompromisslösung eingesetzt. Er hat um Vertrauen geworben, immer wieder, und es letztlich auch bekommen.

Die Raffinerie kann somit ihre Planungen umsetzen und auf der gerodeten Fläche Betriebsteile ansiedeln. Ihre Nachricht an die BP-Mutter in London: „Es geht weiter voran hier“ – ist ein gutes Signal an alle Beschäftigen. Dort hatte es angesichts der Diskussionen der letzten Wochen nämlich bereits besorgte Stimmen gegeben.

Die Politik steht im Wort, alle Maßnahmen einzuleiten, um die übrigen Waldflächen unter Schutz zu stellen. Und zu zeigen, dass beides geht: dem Wirtschaftsstandort Perspektiven zu eröffnen, ohne diese auf dem Rücken von Anwohnern und der Natur auszutragen.