Ein Artikel der Redaktion

Karrierewunsch Schlagerstar Bürgermeister will ins Showgeschäft

Von dpa | 06.09.2011, 11:57 Uhr

Als Finanzbürgermeister verantwortet Peter Rist im baden-württembergischen Reutlingen einen Millionen-Etat. Eigentlich ein spannender Job. Doch er will ihn an den Nagel hängen – und Karriere als Schlagersänger machen.

Wenn Peter Rist morgens in sein Büro im Reutlinger Rathaus kommt, gehören Anzug und Krawatte zum guten Ton. Schließlich wird von dem 42-jährigen Finanzbürgermeister ein seriöser Auftritt erwartet. Aber wenn er abends in seiner lässigen Lederjacke auf der Bühne steht und von Liebe und Herzschmerz singt, wird er zum Schwiegermutterschwarm. Schon seit Langem träumt Rist von einer Karriere als Schlagersänger, und jetzt macht er Nägel mit Köpfen: 2013 soll Schluss sein mit dem Job als Bürgermeister, sagt er, dann will sich der 42-Jährige auf seine Karriere im Schlagergeschäft konzentrieren.

Von Liebe, Liebeskummer und der kleinen Portion Glück im Leben handeln seine Lieder. Im Herbst erscheint sein Debütalbum „Willkommen im Leben“. Was genau darauf zu hören sein wird, will der Sänger noch nicht verraten.

Dass Rist für seinen Traum von der Gesangskarriere seine Bürgermeisterlaufbahn und seinen gut bezahlten Job an den Nagel hängen will, hat bei vielen in Reutlingen für Kopfschütteln gesorgt. Der 42-Jährige ist überzeugt davon, dass er das Richtige tut. „Schließlich gibt es Wichtigeres als ein sicheres Leben“, sagt er. Schon als Kind habe er im Ausflugslokal seines Vaters die Besucher mit Schuhplattlern unterhalten, erzählt Rist. Ausschlaggebend für seine Entscheidung, sich ganz auf den Schlager zu konzentrieren, war der runde Geburtstag seiner Ehefrau vor zwei Jahren. Für sie schrieb er ein Lied, die Geburtstagsgäste waren begeistert – und Rist hatte seinen ersten großen Erfolg als Sänger.

Dass es mit der Schlagerlaufbahn überhaupt nichts werden könnte, davon geht der 42-Jährige nicht aus. Die Frage sei bloß, ob er in der ersten oder der zweiten Liga spiele, sagt Rist selbstbewusst. Einen Plan B habe er jedenfalls nicht.