Ein Artikel der Redaktion

Interview mit Oberbürgermeister Krone: Bestandsschutz für Hofstelle in Laxten

Von Thomas Pertz | 08.06.2016, 20:26 Uhr

Der Bestandsschutz der Hofstelle Evers in Laxten ist gesichert. Dies hat Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone im Interview betont.

Der Ortsrat Laxten befasst sich an diesem Donnerstag mit der Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 35, der die Entwicklung von Wohnbauflächen zwischen Mengers Weg und Auguststraße zum Ziel hat. Das Thema ist in den vergangenen Wochen und Monaten kontrovers diskutiert worden. Im Interview mit der Redaktion äußert sich Oberbürgermeister Dieter Krone zum Stand der Planungen.

Herr Krone, warum erfolgt das Bebauungsplanverfahren zum Baugebiet „Bereich Auguststraße/Mengers Weg“?

Grundsätzlich halte ich es für wichtig, dass der Bebauungsplan „Bereich Auguststraße/Mengers Weg“ nun in den politischen Gremien beraten wird. Aus Sicht der Verwaltung ist es sinnvoll, in Laxten weitere Bauplätze zu entwickeln. Laxten ist aufgrund seiner Nähe zur Innenstadt für Bauinteressenten sehr attraktiv. Das hat uns beispielsweise die enorme Nachfrage in dem zuletzt entwickelten Baugebiet „Östlich Stahljans Hof“ gezeigt. Mit dem Bebauungsplanverfahren werden nun alle Belange und Interessen vor Ort ermittelt. Auf dieser Grundlage können die politischen Gremien die verschiedenen Gegebenheiten mit- und gegeneinander abwägen und eine endgültige Entscheidung fällen.

Die Hofstelle Evers wird laut Beschlussvorschlag im Bebauungsplan als „Fläche für die Landwirtschaft“ festgesetzt. Der Bestandsschutz der Hofstelle werde gesichert. Was bedeutet das konkret für die Planungen, dort ein Baugebiet zu entwickeln?

Die Entwicklung des Bereiches „Auguststraße / Mengers Weg“ steht unter der Prämisse, dass die angrenzenden vorhandenen Nutzungen in ihrem zulässigen Bestand nicht eingeschränkt werden. Dies gilt selbstverständlich auch für die Hofstelle Evers. Erst wenn die endgültigen Ergebnisse der noch zu erstellenden bzw. zu aktualisierenden Gutachten vorliegen, lassen sich Aussagen zur möglichen Entwicklung der an die Hofstelle angrenzenden Flächen machen.

Es sind in der Vergangenheit bereits Gutachten erstellt worden. Fließen diese in das B-Plan-Verfahren ein?

Das vorhandene Geruchsgutachten ist zu aktualisieren. Ein Lärmgutachten, welches die Auswirkungen der zulässigen, von der Hofstelle ausgehenden Lärmemissionen berücksichtigt, wird erstellt, sobald der Beschluss zur Aufstellung des Bebauungsplanes gefasst wurde.

Formal geht es zunächst um den Aufstellungsbeschluss und den Beschluss der frühzeitigen Bürgerbeteiligung. Danach folgen die weiteren Verfahrensschritte. Bis wann rechnen Sie mit einem Satzungsbeschluss und einem möglichen Baubeginn im Bereich Auguststraße/Mengers Weg?

Insofern die Ergebnisse der noch zur erstellenden bzw. zu aktualisierenden Gutachten für das Plangebiet „Auguststraße / Mengers Weg“ eine Wohnbauentwicklung zulassen, wäre ein Satzungsbeschluss Ende 2017 möglich. Baubeginn wäre dementsprechend 2018 denkbar.