Ein Artikel der Redaktion

Gute Resonanz an zwei Tagen Jobmesse in Lingen ein Publikumsmagnet

Von Johannes Franke, Johannes Franke | 06.06.2016, 10:00 Uhr

Auch die neunte „Jobmesse Emsland“ mit einem Mix aus über 70 Ausstellern in den Lingener Emslandhallen war bereits nach der offiziellen Begrüßung durch den Veranstalter, Projektleiter, Ersten Kreisrat und Oberbürgermeister ein Publikumsmagnet.

Das Konzept lockte Schulabsolventen, angehende Auszubildende, Studenten, Berufsanfänger oder Berufswechsler, Existenzgründer, Wiedereinsteiger oder Weiterbildungsinteressierte am Wochenende an. Überwiegend regionale Aussteller präsentierten ihre Dienstleistungen und ihr unternehmerisches Know-how.

Direkte Kontakte

Für die wirtschaftlich boomende Region mit sehr geringer Arbeitslosigkeit sei es wichtig, sich zu präsentieren, direkte Kontakte herzustellen, Unternehmen aller Wirtschaftsbereiche vor Ort kennen zu lernen, wie Oberbürgermeister Dieter Krone betonte. Die Messe biete Bewerbern jeglichen Alters mit unterschiedlichen Qualifikationen die Chance, beruflich (wieder) aktiv zu werden. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ist die Jobmesse für „junge Menschen, aber auch für die ‚Generation 50plus‘, für Quereinsteiger sowie Fach- und Führungskräfte eine beliebte Anlaufstelle“, schreibt Landrat Reinhard Winter in seinem Grußwort. Für den Landkreis Emsland, der die Schirmherrschaft übernahm, hob der Erste Kreisrat Martin Gerenkamp die besondere Vielfalt und arbeitsmarktpolitische Bedeutung für die Region hervor, „denn die Messe ist auch ein Drehkreuz auf der Suche nach Fachkräften.“ Zum dritten Mal besuchten niederländische Fachkräfte auf Initiative der Wachstumsregion Ems-Achse die Messe. Vielleicht kann gesagt werden: „Die Börse hat geholfen, im deutsch-niederländischen Raum einen Arbeitsplatz gefunden zu haben“, so Krone.

Flexibilität gesfragt

Manuela, examinierte BWL-Studentin der Fachhochschule Münster mit Schwerpunkt Logistik, will sich einen Überblick verschaffen, erhofft sich von der Messe möglicherweise einen „Volltreffer“ für ihren Berufseinstieg. Weiß aber auch, dass Flexibilität und Mobilität dazugehören. Lukas aus Nordhorn ist Abiturient und verschafft sich einen Überblick der verschiedenen Studiengänge. Sein Freund Simon studiert bereits im sechsten Semester an der Technischen Universität in Braunschweig und sucht einen Praktikumsplatz. Auf der Galerie sitzen junge Erwachsene, präsentieren ihre Lebensläufe und Bewerbungen, die von Fachleiten formal und inhaltlich überprüft werden.

Stefan Süß von der Geschäftsleitung freut sich, wieder in Lingen sein zu dürfen, und „über das uns erneut geschenkte Vertrauen der vielen Unternehmen.“

Kontakte „face-to-face“

Martin Kylvag, Projektleiter der „Jobmesse Emsland“, sieht die entscheidende Chance für Bewerber in den Kontakten „face-to-face“. „Wer gut vorbereitet auf unsere Messen kommt und mit konkreten Fragen an die Aussteller herangeht, hat beste Chancen, einen positiven Eindruck zu hinterlassen und so bei den Personalern im Gedächtnis zu bleiben.“.

Die Veranstalter freuen sich bereits auf die zehnte „Jobmesse Emsland“ , die Jubiläumsmesse im nächsten Jahr.