Ein Artikel der Redaktion

Feierliche Einweihung Bodenkulturzweckverband in Ramsel mit neuem Betriebsgebäude

20.07.2012, 16:43 Uhr

Nicht mehr wiederzuerkennen ist das Betriebsgebäude des Bodenkulturzweckverbandes Lingen in Ramsel. In den vergangenen Monaten hat der Verband rund 80000 Euro in die Sanierung investiert und somit ein funktionales und ansprechendes Domizil mit Büro, sanitären Anlagen und Aufenthaltsraum für die elf Mitarbeiter geschaffen.

Der Bodenkulturzweckverband Lingen wurde 1956 gegründet und wird von den Gemeinden im Altkreis Lingen sowie von der Gemeinde Wietmarschen getragen. Zum Aufgabenbereich gehört in erster Linie die Unterhaltung der Gemeindestraßen in den Mitgliedsgemeinden.

Zur Einweihung des runderneuerten Betriebsgebäudes hieß Verbandsvorsteher Bernhard Hummeldorf neben dem Vorstand und der Geschäftsführung auch die Mitarbeiter willkommen. In sechsmonatiger Bauzeit sei ein „Schmuckstück“ entstanden. Die Kosten bezifferte Hummeldorf mit rund 80000 Euro. Von den Mitarbeitern seien etwa 1300 Stunden an Eigenleistungen eingebracht worden, was eine Kosteneinsparung von circa 50 000 Euro ausmache.

Inzwischen sei auch die mängelfreie Abnahme der Baumaßnahme erfolgt, so der Verbandsvorsteher. Dank galt Ansgar Winkeler vom Ingenieurbüro Rücken in Meppen für die gute Planung. Winkeler erläuterte Details der Baumaßnahmen und betonte, dass man sich zu Beginn der Planungen aus Kostengründen für die Sanierung des vorhandenen Gebäudes entschieden habe.

Anerkennung zollte er den aus der Region kommenden Handwerksbetrieben für die gute und termingerechte Erledigung der Arbeiten. Dem Dank schloss sich Geschäftsführer Detlev Thieke an, der besonders das Engagement des gesamten Teams hervorhob.

Den obligatorischen Schlüssel überreichte Ansgar Winkeler an Bernhard Hummeldorf, der das Großformat an Detlev Thieke und an den technischen Leiter Bernd Meemann und schließlich an Werkstattleiter Burkhard Kahle weiterreichte.

Im Verlauf der Veranstaltung wurde Ewald Thale nach 36-jähriger Beschäftigungszeit in den Ruhestand verabschiedet. Thale war seit 1993 an den Wasserverband Lingener Land delegiert und übernahm dort die Leistungskontrolle, die Zählerablesung und die Bauaufsicht beim Einsatz von Fremdfirmen. Die Geschäftsführung wünschte dem künftigen Ruheständler eine ausgefüllte Zeit.

Geehrt wurde in diesem Rahmen zudem Ralf Leisner, der seit 25 Jahren beim Bodenkulturzweckverband Lingen beschäftigt ist „und alle Straßen im Einzugsbereich kennt“, vermutete Bernhard Hummeldorf.