Ein Artikel der Redaktion

Gruppentreffen sind durch nichts zu ersetzen Emsländische Selbsthilfegruppen haben persönlichen Austausch in Coronazeit vermisst

Von Christiane Adam | 22.06.2020, 13:44 Uhr

Menschen mit einem Problem hatten seit Beginn der Corona-Einschränkungen ein noch größeres Problem. Ob chronische Erkrankung, psychische Belastung oder Sucht: Unterstützung bei der Bewältigung in einer Selbsthilfegruppe blieb ihnen verwehrt, weil Treffen verboten waren. Was das für die Menschen bedeutet hat, davon berichten Andrea Rakers und Petra Hengst von der Kontakt- und Beratungsstelle für Selbsthilfe Emsland (KoBS).

Sie haben bereits einen Zugang?
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Artikel kostenlos lesen
Jetzt kostenlos registrieren und einen Artikel frei lesen.