Ein Artikel der Redaktion

Elf Millionen für Sanierung der A31 Straßenbaubehörde plant zahlreiche Maßnahmen im Emsland

Von Wilfried Roggendorf | 22.02.2013, 07:23 Uhr

50 Millionen Euro investiert der Geschäftsbereich Lingen der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr überwiegend in den Erhalt von Autobahnen, Bundes- und Kreisstraßen. Dies hat Klaus Haberland, Leiter des Geschäftsbereichs, in dessen Zuständigkeit die Bundesfernstraßen in der Grafschaft Bentheim, im Emsland und im Landkreis Cloppenburg sowie die Cloppenburger Kreisstraßen fallen, im Gespräch mit unserer Zeitung erklärt.

„Die Mittel stammen auch aus dem Infrastrukturbeschleunigungsprogramm 2, das der Förderung, der Erhaltung und Beschleunigung von im Bau befindlichen Projekten dient“, so Haberland. Im Emsland seien neben vielen kleineren auch mehrere größere Maßnahmen geplant.

Bei den Bundesstraßen sei Folgendes vorgesehen: Für 1,7 Millionen Euro solle dieB70 zwischen der Kanalbrücke Venhaus und der Abzweigung zur Schleuse von Mai bis Mitte Juli saniert werden. 1,5 Millionen würden der zweite und dritte Abschnitt der Erneuerung der B214 im Raum Andervenne kosten. Die bereits begonnene Maßnahme werde fortgesetzt, sobald das Wetter es zulasse.

Auf eine Million Euro schätzt Haberland die Kosten für die B70 im Bereich Meppen. Zwischen der Kreuzung Nödike bis zur Emsbrücke wird hier im Juli und August nicht nur die Fahrbahn, sondern auch die Mitteltrennung der vierspurigen Straße erneuert. Im weiteren Verlauf der B70 sollen die Abschnitte zwischen Emmeln und Tinnen (Juni/Juli, 1,5 Millionen) sowie Herbrum und Aschendorf (März bis Mai, 1,3 Millionen) saniert werden. Ebenfalls bereits im März sollen die 1,3 Millionen teuren Arbeiten an der B213, Ortsumgehung Herzlake, beginnen.

Der größte Posten in den Planungen von Haberland und seinem Team entfällt auf die A31. Zwischen den Anschlussstellen Rhede und Dörpen werden ein fünf Kilometer langes Teilstück in Fahrtrichtung Oberhausen und der gesamte, neun Kilometer lange Abschnitt Richtung Norden ausgebessert. „Die im März beginnenden und bis zum Jahresende dauernden Arbeiten werden auch die Brückensanierung und die Erneuerung der Mitteltrennung umfassen“, so Haberland zum Elf-Millionen-Projekt. Zeitweise müsse die Anschlussstelle Dörpen in Fahrtrichtung Emden komplett gesperrt werden.

Zwei größere Maßnahmen sind bei den Landesstraßen vorgesehen. Die L60 zwischen Lingen und Lengerich wird von Brockhausen bis Nordholte und in der Ortsdurchfahrt Lengerich erneuert. 1,1 Millionen soll die von Mitte Mai bis Ende Juli geplante Maßnahme kosten. Im nördlichen Emsland wird die L63 zwischen Lorup und Neulorup auf etwa 7,5 Kilometer Länge in Angriff genommen. 1,5 Millionen sind hierfür vorgesehen.

Insgesamt 750000 Euro hat die Behörde für die Sanierung von Radwegen zur Verfügung. „Alleine zwischen Börger und Neulehe werden wir hiervon 300000 Euro investieren“, so Haberland.