Ein Artikel der Redaktion

Ein klebriges Fiasko Argentinier spielen temporeich beim WKT in Lingen

Von Peter Löning | 27.07.2014, 20:21 Uhr

In Argentinien geht es ums Ei. Der WKT-Beitrag der „Company Ensayando Suenos“ zeichnet bunt, laut mit tollen Bildern, viel Akrobatik, mit clownesk überzeichneten Charakteren nah an der Grenze zum Klamauk sowie einem gehörig Maß an Musik die Geschichte einer Familie.

Eine lebenslustige wie eigentümliche Familie, die Zukunftsfantasien auslebt, deren hauseigene Kaugummiproduktion zum alles verklebenden Fiasko wird.

Als die einzige Einkommensquelle, das Eier legende Huhn, zu versiegen droht, müssen sie sich umorientieren und gründen einen Zirkus. Ein Brüller jagt den nächsten in diesem schrillen und temporeichen Stück . Die komödiantischen Leistungen sind enorm, die artistischen lassen staunen, Tanz- und Musikeinlagen den Saal beben. Ein Schlagzeugsolo geht über Tische und Bänke. Beim Kochen einer Suppe wird das Würzen zum Salsa mit einer Rhythmusgruppe aus Schöpfkelle, Gemüsereibe und was sonst noch in der Küche liegt. Das anschließende Essen wird mit „O sole mio“ zur Liebeserklärung ans Süppchen mit umwerfend karikiertem Tenor.

Enorm, wie wenig aufwendig das Bühnenbild sich umkrempelte, wie virtuos die Gruppe die teils klebrigen und schmierigen Requisiten behandelte – skurril und verrückt. Das Lingener Publikum zeigte sich gut geimpft im voll besetzten Theater. Es gab begeisterten Szenenapplaus. Am Ende hielt es dann niemanden mehr. Ein Beitrag mit überragendem Unterhaltungswert.