Ein Artikel der Redaktion

Deutsche Realität kennenlernen Flüchtlinge in Lingen warten auf das Internet

Meinung – Wilfried Roggendorf | 06.06.2016, 19:30 Uhr

Ein Internetanschluss ist für Flüchtlinge kein Luxus, sondern Verbindung zu Verwandten und Freunden, meint unser Kommentator.

Dass beim Willkommensbesuch der Lingener Tafel und der Interessengemeinschaft (IG) Reuschberge in der Flüchtlingsunterkunft am Lingener Langschmidtsweg kleinere Probleme offen angesprochen wurden, ist sehr positiv zu bewerten. Denn nur im Dialog lassen sich diese lösen.

Ein Problem können aber weder die Lingener Tafel noch die IG Reuschberge lösen: das des derzeit noch fehlenden Internetanschlusses. Und der ist beileibe kein Luxus, sondern für die Flüchtlinge oft die einzige Möglichkeit, mit in der Heimat zurückgebliebenen oder in der Welt verstreuten Verwandten und Freunden in Kontakt zu bleiben.

Zugleich lernen die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft aber auch ein Stück deutscher Wirklichkeit kennen: Auf den heiß ersehnten Telefon- und Internetanschluss warten auch bei uns manche, die umgezogen sind, neu gebaut oder einfach nur den Anbieter gewechselt haben, länger, als ihnen lieb ist.