Ein Artikel der Redaktion

Bei Lingen gelegen Speicherbecken Geeste dient auch der Naherholung

Von Ludger Jungeblut | 01.12.2015, 08:30 Uhr

Nach Meinung des früheren Lingener Oberstadtdirektors Karl-Heinz Vehring haben sich die an die Fertigstellung des Speichersees Geeste in den 80-er Jahren geknüpften Erwartungen mit Blick auf die Naherholung und die Ökologie im vollen Umfang erfüllt.

In einem Gespräch mit der Redaktion betonte Vehring: „Das Speicherbecken bietet neben seinem eigentlichen Zweck beachtliche Sport- und Freizeitmöglichkeiten wie Surfen und Segeln auf dem180 Hektar großen See an.“ Die später an die betreffenden Vereine veräußerten Surfer- und Seglergebäude seien erstellt worden. Vehring erinnerte daran, dass ein Sand- und Badestrand mit einer Länge von rund 800 Metern angelegt und ein attraktives Seerestaurant errichtet wurde. Der Betreiber des zwischen Lingen und Geeste gelegenen Speichersees habe außerdem den Außenbereich in Anlehnung an den früheren Biener Sand mit gut gestalteten Hügeln modelliert. „Insgesamt wurde mit dem Bau des Speicherbeckens ein großes, auch ökologisch ausgerichtetes Erholungsgebiet geschaffen“, fasste der frühere Lingener Oberstadtdirektor zusammen. Lobenswert sei auch, dass ein vom Speichersee getrenntes besonders für Seevögel geschaffenes Biotop angelegt worden sei.