Ein Artikel der Redaktion

Ähnlicher Fall vor zwei Jahren Eurofighter sind der Grund für Knalle in der Region

Von Wilfried Roggendorf | 08.04.2015, 12:14 Uhr

Drei Eurofighter der Luftwaffe sind die Ursache für die drei Knalle am Mittwochmorgen gewesen. Dies hat das Luftfahrtamt der Bundeswehr auf Anfrage unserer Redaktion bestätigt.

Demnach haben die Kampfflugzeuge in einem zeitweise reservierten Luftraum eine Abfangübung durchgeführt. In 12.000 bis 12.500 Meter Höhe erreichten sie dabei eine maximale Geschwindigkeit von 1500 Stundenkilometern. Begonnen hätten die Überschallflüge im Bereich des ehemaligen Flugplatzes Ahlhorn um 9.57 Uhr. Geendet hätten sie um 10.01 Uhr südlich von Lingen.

Vor fast genau zwei Jahren, am 9. April 2013, hatte schon einmal ein lauter Knall die Menschen in der Region vor Rätsel gestellt. Auch damals war die Ursache ein Überschallknall . Dieser entsteht, wenn Flugzeuge die Schallmauer durchbrechen .

Die drei lauten Knallgeräusche waren gegen 10 Uhr im südlichen und mittleren Emsland deutlich zu hören gewesen. Die Feuerwehr meldete im Emsland keine Einsätze. Auch Anfragen bei der Wehrtechnischen Dienststelle und bei der Raffinerie in Lingen wurden negativ beantwortet. Das Gleiche galt für das Kernkraftwerk Emsland in Lingen.

In Meppen im Industriegebiet Nödike waren die donnernden Geräusche ebenfalls deutlich zu hören. Alle Mitarbeiter seien zum Fenster gelaufen, um nachzusehen, was passiert sei, teilte eine Bürgerin mit.

 Bereits vor einigen Wochen haben regelmäßige Knallgeräusche die Aufmerksamkeit vieler Einwohner in der Region Lingen erregt.