Spendenabend in Lingen Ein Wiedersehen in der Gesamtschule macht Freude


Lingen. Ein unbekannter Gast ist Morphius Eurapson-Quaye bei den Schülern der Gesamtschule Emsland längst nicht mehr. Der Musikprofessor aus Ghana kommt regelmäßig nach Lingen, um gemeinsam mit ihnen für sein Hilfsprojekt in Winneba zu trommeln. Am Freitagabend war es wieder soweit.

Manche Trennungen sind nur auf Zeit, das wissen sie bei der Gesamtschule Emsland wohl mit am besten. Denn mindestens einmal im Jahr heißt es für Schulleiter Martin Weber, seine Lehrerkollegen und die Schüler, Abschied zu nehmen. Wenn es dann soweit ist, hält sich der Trennungsschmerz allerdings in Grenzen – eben weil jeder Einzelne von ihnen weiß: „Er kommt ja schon bald wieder.“

Innige Freundschaft

Er, das ist Morphius Eurapson-Quaye, den sie an der Gesamtschule Emsland alle nur bei seinem Vornamen nennen. Unter Freunden sei das so üblich, sagt Schulleiter Weber bescheiden. Und das, was Morphius und die Einrichtung seit Jahren pflegen, ist wohl das, was viele als den Inbegriff einer innigen Freundschaft bezeichnen würden.

Trommelworkshops

Seit über 18 Jahren kommt der Ghanaer Morphius nämlich regelmäßig ins Emsland, um an Schulen Trommelworkshops anzubieten. Das Engagement des Musikprofessors hat einen durchaus ernsten Hintergrund: 2006 gründete er die CTE-School, das „Centre for Talent Expression“, das den ärmsten Menschen in Ghana eine berufliche Ausbildung ermöglichen will, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Die Einrichtung wird nicht vom Staat unterstützt, sie muss sich vollständig über Spenden finanzieren und dabei sogar noch Steuern zahlen. Es ist der Grund, weshalb Morphius seit 1999 regelmäßig nach Deutschland kommt, um Gelder für seine Schule zu generieren.

Zu Gast in Ghana

Eine dieser Schulen, die Morphius regelmäßig besucht, ist eben Gesamtschule Emsland – und mit jedem Austausch wurde die gegenseitige Verbindung noch stärker. Sie gipfelte vorläufig mit einem Besuch im vergangenen Jahr im Rahmen des zehn-jährigen Bestehens der Schule, als eine Delegation aus dem Emsland nach Ghana reiste, um dort ein durch Spenden aus dem Emsland finanziertes Wohnhaus für die Schüler einzuweihen. Im Anschluss daran beschlossen sie in Lingen, einen Förderverein zu gründen. Der erste Erfolg: Seit dem Sommer gibt es regelmäßig Strom am CTE – eine Photovoltaik-Anlage konnte installiert werden.

Aufführung und Spendenabend

In der vergangenen Wochen drei Wochen war Morphius erneut im Emsland unterwegs und hat dabei natürlich auch an der Gesamtschule Emsland Halt gemacht. Dabei trommelte er mit den Schülern der Klassen fünf und sieben und übte verschiedene Choreographien mit ihnen ein. Die Ergebnisse wurden am Freitagabend im Rahmen einer Aufführung vorgestellt, die gleichzeitig auch dazu dienen sollte, auf das CTE-Projekt aufmerksam zu machen und weitere Spendengelder für eine Wasserversorgung einzusammeln. Und das klappte schließlich auch: Insgesamt 4.000 Euro wurden für das Vorhaben benötigt, allein im Emsland hatte Morphius von vier Schulen, an denen er im Einsatz war, 8.000 Euro sammeln können. Den Löwenanteil steuerte dabei die Gesamtschule aus Lingen bei, denn die Schüler waren bereits vor dem Besuch aus Ghana fleißig. Sie schufteten selbstlos gegen einen Obolus bei Nachbarn im Garten oder gingen babysitten, nur um das Geld später zu spenden. So steuerte die Gesamtschule am Ende über die Hälfte der Spendensumme aus dem Emsland bei.

Trennung auf Zeit

Nach drei Monaten in Deutschland ist Morphius nun wieder in Ghana. Für die Gesamtschule Emsland ist dies wohl wieder nur eine Trennung auf Zeit – am CTE gibt es schließlich noch eine zu tun. „Eine dauerhafte Busverbindung etwa fehlt“, sagt Weber.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN