Oberbürgermeisterwahl 2018 Fraktion der Grünen begrüßen Kandidatur von Dieter Krone

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Lingener Grünen um den Fraktionsvorsitzenden Michael Fuest begrüßen die erneute Kandidatur von Oberbürgermeister Dieter Krone. Foto: Thomas PertzDie Lingener Grünen um den Fraktionsvorsitzenden Michael Fuest begrüßen die erneute Kandidatur von Oberbürgermeister Dieter Krone. Foto: Thomas Pertz

Lingen.  Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen begrüßen die erneute Kandidatur von Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone.

„Wir freuen uns, dass Dieter Krone seine Bereitschaft erklärt hat, 2018 erneut für das Oberbürgermeisteramt zu kandidieren“, wird Michael Fuest, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Lingener Stadtrat, in einer Pressemitteilung der Partei zitiert: „Wir haben 2010 zusammen mit der SPD den Außenseiter vorgeschlagen und die Mehrheit der Bürger in Lingen überzeugt, dass dies eine gute Wahl sein würde. Nach etwas mehr als sieben Jahren sehen wir unsere Erwartungen meistenteils erfüllt und keinen Grund, diese Kandidatur nicht erneut zu unterstützen.

„Gute Zukunft„

„Wir erhoffen uns, dass Dieter Krone die Stadt Lingen weiter in eine gute Zukunft führt“, wird Peter Blauert, Sprecher der Ortsgruppe, zitiert. Dazu gehört nach Auffassung der Grünen in Lingen der ökologische Umbau der Stadt, wie beispielsweise die Fortsetzung des Lilibusses. Auch die „Fairtrade-Stadt“ habe das Gesicht der Stadt nach außen positiv verändert. In diese Richtung sollte es weiter gehen, so die Grünen.

Ökologischer Fußabdruck

Der ökologische Fußabdruck Lingens könne besser werden, heißt es weiter. Wenn 2022 das Kernkraftwerk Lingen abgeschaltet wird, wenn die regenerativen Energien weiter gefördert werden, mehr Verkehr vom Auto auf Fahrrad, Bus und Bahn verlagert wird und die Direktvermarktung von Erzeugnissen aus der Region sich ausbreitet, bestehe dazu eine gute Chance. „Das sind große Aufgaben und Ziele für die kommenden acht Jahre. Ein Oberbürgermeister ist natürlich auch nur so gut, wie die Mehrheitsfraktion im Rat werden ihn lässt“, wird Fuest weiter zitiert.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN