Sicherheitsfirma geht in Berufung Misshandelte Flüchtlinge in Lingen: Fall jetzt vor dem Landgericht

Von dpa

Zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes müssen sich am Dienstag erneut wegen des Vorwurfes der Misshandlung von Flüchtlingen vor Gericht verantworten. Foto: dpaZwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes müssen sich am Dienstag erneut wegen des Vorwurfes der Misshandlung von Flüchtlingen vor Gericht verantworten. Foto: dpa

Osnabrück/Lingen. Zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes müssen sich am Dienstag erneut wegen des Vorwurfes der Misshandlung von Flüchtlingen vor Gericht verantworten.

Das Amtsgericht Lingen hatte die beiden in Vechta und Stadthagen wohnenden Männer im Februar zu Haftstrafen verurteilt, in einem Fall ausgesetzt auf Bewährung. Beide sollen kurz vor Weihnachten 2015 in einer Lingener Flüchtlingsunterkunft drei Männer aus Pakistan in einer Toilette eingesperrt und misshandelt haben.

Das hatte das Amtsgericht als gefährliche Körperverletzung und Freiheitsberaubung gewertet. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert, weil sie die Aussagen der Opfer nicht für glaubwürdig hielt. Gegen das Urteil hatten die Wachleute Berufung eingelegt, nun wird der Fall vor dem Landgericht Osnabrück wieder aufgegriffen.

Weiterlesen: Gewalt gegen Flüchtlinge in Lingen? Anwalt wirft Polizei Fehler vor