Zeugen vergangener Tage Noch immer hängen Wahlplakate im südlichen Emsland


Lingen/Emsbüren. Die jüngsten beiden Wahlen sind Geschichte. An einigen Stellen im südlichen Emsland allerdings erinnern noch Plakate an die Urnengänge auf Bundes- und Landesebene.

Am Boden liegt im wahrsten Sinne des Wortes die politische Selbstdarstellung der FDP in Emsbüren. Heruntergerutscht an den Fuß einer Laterne am Napoleondamm erinnerte noch am Freitag ein Plakat mit dem Konterfei des Parteivorsitzenden Christian Lindner an den Bundestagswahlkampf am 24. September. Die Freien Demokraten sind allerdings nicht die einzige Partei, die sich im südlichen Emsland noch nicht von all ihren Wahlplakaten hat trennen können.

Zwei Wochen Zeit

So unter anderem in der Lookenstraße in Lingen und am Lingener Bahnhof, wo die SPD und die Marxistisch-Leninistische Partei für ihre politischen Positionen werben. Eigentlich dürfte das nicht so sein, bestätigte eine Sprecherin der Stadt Lingen auf Nachfrage der Redaktion. Die Parteien seien verpflichtet, ihre Plakate spätestens zwei Wochen nach einer Wahl zu entfernen. Weil das aber nicht allerorten passiert sei, habe die Stadt die Parteien im Stadtrat aufgefordert, die Plakate zügig zu entfernen.

Gemeinde pragmatisch

Auf pragmatisches Handeln setzt die Gemeinde Emsbüren. Dort müssen Plakate laut Ordnungsamtsleiter Uwe Hilling unmittelbar nach einer Wahl entfernt werden. Das klappe in der Regel auch. Wenn nicht, räume der Bauhof die Überbleibsel bei Gelegenheit weg, so Hilling: „Das ist weniger aufwändig als herumzutelefonieren“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN