Drittes „Jo-Jo-Konzert“ Ökumenisches Gemeindefest in Lingen-Laxten

Das Programm des Gemeindefestes von St. Josef Lingen Laxten und der Johanneskirchengemeinde stellten (hinten von links) Franz Hüer und Ralf Müller (beide NOBC) sowie (vorne von links) Siegfried Zech (Kiwanis), Heiner Rohoff (Kinderschutzbund), Philipp Wollek (Pastor der evangelisch-lutherischen Johanneskirchengemeinde) und Siggi Gebbeken (Pfarrgemeinderat St. Josef) vor. Foto: Wilfried RoggendorfDas Programm des Gemeindefestes von St. Josef Lingen Laxten und der Johanneskirchengemeinde stellten (hinten von links) Franz Hüer und Ralf Müller (beide NOBC) sowie (vorne von links) Siegfried Zech (Kiwanis), Heiner Rohoff (Kinderschutzbund), Philipp Wollek (Pastor der evangelisch-lutherischen Johanneskirchengemeinde) und Siggi Gebbeken (Pfarrgemeinderat St. Josef) vor. Foto: Wilfried Roggendorf

wrog Lingen. Die katholische Kirchengemeinde St. Josef in Lingen-Laxten und die evangelisch-lutherische Johanneskirchengemeinde feiern am Samstag, 9. September 2017 , miteinander ihr Gemeindefest.

„Es ist das dritte Jo-Jo-Konzert, dass wir gemeinsam veranstalten“, erklärt Siggi Gebbeken, Mitglied des Pfarrgemeinderates von St. Josef. „Jo-Jo“ stehe dabei für „Josef“ und „Johanneskirche“. Doch bevor am 9. September die Lingener Rockformation NOBC auf die Bühne vor dem Gemeindehaus von St. Josef tritt und Open Air und Open End spielt, gibt es schon ein abwechslungsreiches Programm.

Spanferkel und Lutherbratwurst

Den Beginn des ökumenischen Gemeindefestes bildet ein Gottesdienst um 17 Uhr in der Kirche St. Josef. Dieser wird musikalisch von einer Projektgruppe des Gymnasiums Georgianum begleitet. Es folgt eine „kulinarische Meile“ auf dem Gemeindeplatz. Neben einem vom Kiwanis Club Meppen/Lingen gespendeten Spanferkel ist unter anderem eine „Lutherbratwurst“ im Angebot. „Die ist gewürzt wie vor 500 Jahren“, erklärt Siegfried Zech vom Kiwanis Club. Auch die „kulinarische Meile“ wird von der Projektgruppe des Georgianums musikalisch untermalt. Gegen 19.30 Uhr ist dann die Verleihung des Kiwanis-Förderpreises vorgesehen.

Erlös für den Kinderschutzbund

Der Erlös des Gemeindefestes wurde bislang zwischen den beiden Kirchen geteilt. „Wir haben uns gefragt: Warum nicht in einen Topf?“, sagt Gebbeken. Die Veranstalter hätten von der guten Verbindung zwischen NOBC und dem Kinderschutzbund Lingen gewusst. Deshalb gehe der Erlös des Gemeindefestes diesmal an den Kinderschutzbund. Der Eintritt ist frei. „Spenden werden aber gerne gesehen“, erklärt Gebbeken.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN