Musik für den guten Zweck Unisono feiert in Lingen Abschluss der Sommertour

Von Peter Löning

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Fünf Jahre Unisono  – fünf Jahre Musik für den guten Zweck Foto: Peter LöningFünf Jahre Unisono – fünf Jahre Musik für den guten Zweck Foto: Peter Löning

Lingen. Fünf Jahre „Unisono“, das muss natürlich gefeiert werden und wie geht das für Musiker besser als mit einer ordentlichen „Sommertour“. Also ging es durch Meppen, Nordhorn und am vergangenen Freitag als Schlussakt auf den Lingener Marktplatz.

Mit großer Bühne, Stehtischen und Infoständen präsentierte sich hier die Lingener Band, die einmal angetreten unter dem Motto „Musik für den guten Zweck“, inzwischen zahlreiche Auszeichnungen sein Eigen nennen darf.

Um die gute Sache geht es unverändert und man hat sich in enger Zusammenarbeit mit dem Verein „Project:help“ sehr bald konzentriert auf die gezielte Förderung des Kinderhilfsprojektes „Immanuel‘s haven“ in Südafrika. „Dorthin gehen alle Spendengelder“ sagt Wiebke Hoppe, Vorsitzende des Vereins, der Unisono inzwischen auch ist. „Wir haben zwei Kassen,“ unterstreicht Marek Schnieders in einem Gespräch, „eine, in die Mitgliedsbeiträge, Sponsorengelder, Fördergelder usw. fließen. Aus dieser begleichen wir unsere Ausgaben. Dann gibt es die Spendenkasse und die geht komplett nach Südafrika.“ Konkret geht es derzeit darum, Gehälter für drei Lehrkräfte vor Ort zu stemmen.

Band wird professioneller

„Uns ist nicht wichtig, dass diese Konzerte besonders viel Geld einbringen, vielmehr möchten wir unsere Bekanntheit steigern. Auch spenden einige Leute erst im Nachhinein, nachdem sie das Projekt hier kennengelernt haben“, sagt Wiebke Hoppe. „Dennoch haben wir bei diesen drei Konzerten zusammen 3000 Euro eingenommen.“ Außerdem stehe bei den Auftritten nach wie vor der Spaß an der Musik im Vordergrund.

Und das spürt man, wenn Unisono Songs von allen Seiten covert, stets übrigens in eigenen Arrangements. Nach fünf Jahren zeigen die jungen Leute dabei eine enorme Entwicklung. Sie sind in vieler Hinsicht professioneller geworden, musikalisch ausgefeilter mit durchdachtem Bühnenbild und gut geprobter Choreografie. Das gefiel bei diesem Auftritt auch Unisono-Gründer Lukas Lessing, der wie seine Schwester Anna nicht mehr dabei ist. „Vor allem aber freuen wir uns, dass sie weiter machen.“

Neue Mitglieder

Die Rahmenbedingungen für Unisono sind nämlich nicht die leichtesten. Die meisten Mitglieder sitzen irgendwo außerhalb im Studium. Sie proben daher verstärkt an den Wochenenden. Für diese Sommertour übt die nicht kleine Truppe bereits seit Jahresbeginn. Das deutlich eingespielte Team hat mit Tom Fiedler einen neuen Gitarristen ins Boot geholt, für den diese die ersten Konzerte mit Unisono waren. Auch für ihre Sängerin Milena Stein gehörten diese zu den ersten Auftritten mit der Band. Dabei gab die Truppe mit je sechs Instrumentalisten und sechs Sängerinnen (und einer erheblichen Zahl Mitwirkender hinter der Bühne) ein sehr professionell rundes Bild ab. Unbeteiligte Sängerinnen verlassen die Bühne, Chor und Solistinnen stehen getrennt... Das sieht gut aus auf der Bühne.

„Let Me Entertain You“

Tolle Musik, sehr gut präsentiert! Ein Song durfte dabei nicht fehlen (auch wenn er im Programm weit nach hinten gerutscht ist): Robbie Williams‘ „Let Me Entertain You“ begleitet die Band schon von Anfang an, war lange Zeit die Eröffnungsnummer. Aber auch der Rest des Programms kann sich durchaus sehen lassen. Hut ab!

Drei Konzerte an drei Orten ist für Unisono verbunden mit begleitendem Vorprogramm. Lokale Musikgruppen belebten die Bühne in Nordhorn und Meppen. In Lingen waren das die Orchesterklasse 8.2 der Gesamtschule Emsland sowie die Band „6pm Acoustic“ der Musikschule. Bei allen drei Konzerten gern als Gast gesehen war die Singer Songwriterin Jennifer Berning, die solistisch ihr e Songs darbot.

Nächster Auftritt beim Altstadtfest

Nach sehr verregnetem Gastspiel in Meppen und erfreulichem Zuspruch in Nordhorn („da sind wir vollkommen unbekannt“) war der Lingener Auftritt als Heimspiel natürlich der mit dem meisten Publikumszulauf. Ein schöner Abschluss der Sommertour verbunden mit einiger Vorfreude, denn es folgt der Auftritt beim Lingener Altstadtfest. Denn – so viel ist klar, und Wiebke Hoppe betont es mit Nachdruck – „Wir machen weiter!!“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN