45.000 Euro für drei Einrichtungen Ministerium fördert Kultur im südlichen Emsland

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. Drei Kultureinrichtungen aus dem südlichen Emsland profitieren von einem Förderprogramm der Niedersächsischen Landesregierung. Insgesamt 45.000 Euro erhalten der Heimatverein in Lingen Bramsche, das Feuerwehrmuseum Salzbergen und die Ems-Vechte-Stiftung in Gersten.

Das Feuerwehrmuseum der Freiwilligen Feuerwehr Salzbergen erhält 20.000 Euro aus dem Fördertopf. „Damit werden wir unsere Vitrinenanlage erneuern“, freut sich der Erste Vorsitzende Thomas Kolmes über den Geldsegen. Die jetzigen Möbelstücke seien vor 24 Jahren schon gebraucht angeschafft worden und entsprächen nicht mehr dem heutigen Standard, erläutert er in einem Gespräch mit der Redaktion. Die neuen Tisch- und Stehvitrinen sollen nach seinen Worten dazu beitragen die Ausstellung attraktiver zu machen und Stücke wie Uniformen oder alte Helme besser zu schützen.

B 70 hieß früher Reichsstraße 70

Fest verplant sind auch die 10.000 Euro, die an den Heimatverein Lingen-Bramsche gehen. „So eine Nachricht könnte jeden Tag kommen“, scherzte der erste Vorsitzende Antonius Schumacher, als der von der Förderung erfuhr. Die Bramscher wollen im Dachgeschoss des Heimathofes alte Karten, Schriften, Bücher und Fotos ausstellen, die zurzeit noch in Kartons „schlummern“. Die Voraussetzungen sind bereits gegeben. Fußboden und Wände des rund 50 Quadratmeter großen Raums wurden bearbeitet und eine ausreichende Beleuchtung sorgt dafür, dass die alten Dokumente im rechten Licht präsentiert werden können. Dazu gehören laut Schumacher beispielsweise Karten, aus der Zeit als die heutige B 70 noch Reichsstraße 70 hieß. „Wir hatten schon im Vorfeld Gespräche mit dem örtlichen Zimmermann geführt. Jetzt kann es losgehen,“ freut sich Schumacher auf die Umsetzung des Vorhabens. An Stellwänden und in Glasvitrinen sollen die alten Schätze ihren neuen Platz bekommen. Insgesamt rechnet er mit Kosten von rund 14.000 Euro. Durch die Unterstützung des Ministeriums müssten die Rücklagen nicht komplett aufgebraucht werden und so bliebe eine Reserve, falls einmal eine Reparatur an den alten Gerätschaften erforderlich sei, ist Schumacher recht zufrieden.

Alte Gebäude erhalten

Weitere 15.000 Euro gehen an die Ems-Vechte-Stiftung in Gersten, die sich insbesondere für den Erhalt alter Gebäude im Emsland und der Grafschaft Emsland einsetzt. Auf deren Homepage heißt es: Die Stiftung will helfen, dass einige wenige besonders wertvolle Gebäude unverändert erhalten bleiben und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Nicht als tote Museen, sondern als Aktivposten für Gegenwart und Zukunft und lebendige Orte vielfältiger Aktivitäten.

„Lebensqualität stärken“

„Mit dem Förderprogramm für kleinere niedersächsische Kultureinrichtungen stärken wir ihre Arbeit nachhaltig und fördern so die Lebensqualität in der Region“, sagt die Niedersächsische Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajić. „Ziel ist es, die Angebotsvielfalt zu erhöhen und den Einrichtungen zu ermöglichen, neue Vermittlungsformate zu entwickeln und alle Menschen an unseren reichhaltigen Kulturangeboten teilhaben zu lassen.“ Kleinen, zumeist ehrenamtlich getragenen Kultureinrichtungen helfe das Förderprogramm, durch Anschaffungen etwa im Bereich der Digitalisierung oder durch die Modernisierung ihrer Infrastruktur, für Besucherinnen und Besucher noch attraktiver zu werden.

Die Anträge für Förderungen für das Jahr 2018 können bis zum 15. September 2017 im Online-Antragsverfahren beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gestellt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN