Festival am 30. Juni und 1. Juli Diese Acts treten beim Abifestival 2017 in Lingen auf

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Vor allem wegen seiner prägnanten und charakteristischen Stimme hebt sich Rapper Brausa von so ziemlich jedem anderen deutschen Rapper ab. Beim Abifestival 2017 tritt er auf. Foto: WarnerMusicVor allem wegen seiner prägnanten und charakteristischen Stimme hebt sich Rapper Brausa von so ziemlich jedem anderen deutschen Rapper ab. Beim Abifestival 2017 tritt er auf. Foto: WarnerMusic

Lingen. Ob Elektro, Hip-Hop, Rock oder Pop: Beim Abifestival 2017 ist für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Unter dem Motto „umsonst und draußen“ treten hochkarätige Musiker und Bands auf. Wer spielt und für welche Musik stehen die Künstler?

In knapp drei Wochen ist es soweit: Am 30. Juni und 1. Juli 2017 wird es auf dem Gelände des alten AKW in Lingen laut. Die diesjährigen Abiturjahrgänge aus Lingen organisieren wieder das Abifestival und haben dieses Mal als Headliner MoTrip gewinnen können. (Weiterlesen: Das ist alles beim Abifestival 2017 neu)

Hier sind alle Acts:

MoTrip

  • MoTrip, der eigentlich Mohamed El Moussaoui heißt, ist ein deutscher Rapper libanesischer Herkunft. Sein Künstlername leitet sich aus seinem Vornamen und dem arabischen Wort MuTrip für Künstler ab. Kurz nachdem er anfing, Musik zu machen, wurden diverse bekanntere Rapper auf MoTrip aufmerksam. Er hat schon mit Künstlern wie Kool Savas, Samy Deluxe, Fler, Massiv, Silla und JokA zusammengearbeitet. Im Sommer 2015 wurde MoTrips zweites Soloalbum „Mama“ veröffentlicht, das auf Platz drei der deutschen Charts einstieg. Der Titel „So wie du bist“ erreichte Platz drei in den deutschen Single-Charts.

Maeckes & Die Katastrophen

  • Maeckes, der eigentlich Markus Winter heißt, ist ein deutscher Rapper und Musikproduzent. Als Jugendlicher begann er mit Freestyle-Rap. 2001 konnte Maeckes durch den Sieg beim „Royal Rumble Freestylebattle“ seine Bekanntheit steigern. Maeckes hat ein Faible für melancholische, schwere Musik. Maeckes gehört außerdem zu der deutschen Hip-Hop-Gruppe „Die Orsons“. Die Band war schon im Vorprogramm von Fettes Brot und Herbert Grönemeyer. Zudem waren sie zusammen mit Kool Savas, Olli Banjo, Laas Unltd., Moe Mitchell und Buddy Ogün auf einer Konzert-Tournee. 2012 nahmen sie mit Rapper Cro das Lied „Horst & Monika“ auf.

(Weiterlesen: Was ist beim Zelten beim Abifestival 2017 zu beachten?)

Audio88 & Yassin

  • „Audio88 & Yassin“ ist ein deutsches Hip-Hop-Duo aus Berlin. Sie machen seit 2009 Musik, die im Lo-Fi-Hip-Hop angesiedelt ist. Die Beats sind minimalistisch gehalten und ebnen so den Weg für die hintergründigen und häufig sarkastischen Texte. Inzwischen sind auch moderne Trap-Elemente auf den Alben zu hören. Die Songs handeln unter anderem vom Alkoholkonsum. Es finden sich viele Anspielungen auf die Hip-Hop-Kultur und auf die allgemeine Populärkultur wieder.

BAUSA

  • Vor allem wegen seiner charakteristischen Stimme hebt sich Rapper Brausa von so ziemlich jedem anderen deutschen Rapper ab. 2014 erschien seine EP „Seelenmanöver“. Darauf verbindet Bausa klassischen Deutschrap mit Elementen von Trap und Soul zu einem modernen Sound. Seine Stimme verschaffte ihm bisher Songs mit Haftbefehl und Supportslots auf den ausverkauften Touren von RAF Camora & Bonez MC sowie Kontra K.

Ali As

  • Ali As heißt eigentlich Zulfiqar Ali Chaudhry und ist ein deutscher Rapper pakistanischer Abstammung aus München. 2008 erschien sein erstes Album, 2015 sein zweites Album mit dem Namen „Amnesia“. Es stieg auf Platz 17 der deutschen Albumcharts ein – die erste Chartplatzierung für Ali As als Solokünstler. Das dritte Soloalbum „Euphoria“ wurde am 1. April 2016 veröffentlicht und erreichte Platz sechs der deutschen Charts. Die Single „Lass sie tanzen (Square Dance)“, auf der auch die Sängerin Namika vertreten ist, wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Nugat

  • Sein Debüt hatte Nugat mit „Beats x Beer x Green“ 2015. Den musikalischen Background bildeten für Nugat in den ersten Jahren Vertreter des Rock- und Metal-Genres. Schon als kleiner Junge bekam er Klassiker von Elvis mit, das erste eigene Instrument spielte er mit acht Jahren. Fragt man Nugat nach Inspirationsquellen, nennt er Lance Butters Hofproduzenten Bennett On, Peet oder Audio 88 & Yassin.

(Weiterlesen: Abifestival 2017: Was müssen Minderjährige beachten?)

Sauropod

  • Für ihr Debüt hatte Sauropod „Roaring at the Storm“ 2016 einige Lorbeeren aus England geerntet: Ob Clash Magazine, The Line Of Best Fit oder Drowned in the Sound. Die Indie-Presse ist sich einig: Die Band begeistert. Sie haben es verstanden, die aggressive Intensität und gleichzeitige Pop-Sensibilität zu einem bodenständigen und eingängigen Sound zu vereinen.

Smile And Burn

  • Smile And Burn können mittlerweile auf eine achtjährige Bandgeschichte zurückblicken, in der sie vier Alben veröffentlicht und unzählige Konzerte gespielt haben. Spätestens seit dem Album „Action Action“ der Berliner Band aus dem Jahr 2014 gehören Chris, Sörn, Phil, Saschi und Wolli zu den größeren Namen. Auf ihrem Album „Get Better Get Worse“ reichert Smile And Burn ihr Punkrock-Fundament mit eindrucksvollen Pop-Momenten und großen Melodien an.

Leoniden

  • Leoniden, die Brüder Lennart und Felix Eicke, Jakob Amr, Djamin Izadi und JP Neumann, spielen Indierock. Laut ihrem Management sind die Songs der Musiker aus Kiel und Hamburg Blockbuster, die sich perfekt für den Soundtrack eines Godzilla-Films Ende der 90er eignen. Songs, die entweder mit Frauenchören und Streicher gepaart sind – oder Gitarre, Bass, Schlagzeug und hohe Stimmen beinhalten. Leoniden, das ist laut ihrem Management Musik, „die Spaß macht, unbeschwert ist, kein Morgen kennt, sich in der Nacht genügt“.

Sons of Settlers

  • Sons of Settlers, was so viel heißt wie Söhne der Siedler, stammen aus Südafrika. Ihr musikalischer Stil wird durch verschiedene Einflüsse afrikanischer Rhythmen und westlicher Melodien bestimmt. Der Stil der Folk-Band kann durchaus als eklektisch bezeichnet werden und reicht von traditioneller, afrikanischer Musik über Folk & Blues bis hin zu melancholischen Hymnen.

KENSO

  • KENSO ist das Projekt von Mitgliedern der Band Hurricane Dean aus Ostfriesland und Cheers Darlin aus Hamburg. Die Band schafft dabei einen Mix aus treibenden Beats, flirrend schwebenden Samples und derben Bässen. Immer wieder zu erkennen sind jedoch auch die melodiösen Anleihen des klassischen Indierock – gewürzt mit einer Prise Musik aus den 1970er Jahren.

Liebe 3000

  • 2009 haben sie sich gegründet. Die Rede ist von den Lokalmatadoren Liebe 3000. Die Band um die Musiker mit ihren Künstlernamen Andi Acapulco, Samba Sören, Malibu Markus und Ali Amore kommt aus Lingen und tritt natürlich auch beim Abifestival 2017 auf. Die Band bringt stilvollen Rock auf die Bühne auf dem Gelände des alten AKW, denn mit Hip Hop haben die Lingener Jungs so ziemlich nichts am Hut, was schon das Outfit der Musiker beweist. Schwarz-weiß gehalten, Hüte, Hemden und Hosenträger.

LUC VON MENSING

  • Sechs Musiker, deren Charaktere und musikalischen Einflüsse nicht unterschiedlicher sein könnten, formen den einzigartigen Luc von Mensing Sound – ein Sound, der gespürt, getanzt und gesungen werden will. Dazu Texte, die die Gruppe aus den Momenten des Alltags und „Aus Liebe zum Rap“ fabrizieren.

(Weiterlesen: Helfer für das Abifestival 2018 in Lingen gesucht)

The Bloom

  • Indie-Rocker sind die Musiker von The Bloom. Die Jungs Luke Kordyl, Eduardo Dolzan, Ed Melton und Quentin Duraul stammen aus London und Australien und rocken beim Abifestival die Bühne im Emsland. 2014 hat sich die Band gegründet, die Mitglieder touren seitdem rund um die Welt. Allein im Sommer 2017 treten sie nicht nur in Deutschland auf, auch in der Schweiz, in den Niederlanden, in London und Frankreich. Gerade erst im Februar wurde die Single „In The Sky“ veröffentlicht. Der Song ist eigentlich schon 15 Jahre alt, doch bisher fehlte einfach das Geld, ihn im Studio zu produzieren. Vielleicht ist er auch in Lingen zu hören.

Bright Nights

  • Aus dem ostwestfälischen Paderborn stammt diese Band: Bright Nights. Das sind die Musiker Benedikt Becker, Joshua Meinert, Niko Giortsios, Niklas Wienböker, Kevin Kopsicker und Valéri Heer, die nicht nur zusammen studieren, sondern auch zusammen wohnen. Wer auf Indiebeats und elektronischen Synth-Pop steht, wird bei den dieser Band kaum ruhig stehenbleiben können. Sie sind wie The Naked and Famous – nur mit doppelt so viel Party.

(Weiterlesen: Abifestival 2017 in Lingen: Statt Eintritt lieber Spenden)

Young Tree

  • Young Tree ist eine junge Reggae-Band aus dem Nordosten Italiens, die im Jahr 2015 geboren wurde. Ihr erstes Album wurde 2016 veröffentlicht. Zur Band gehören: Maurizio Pellegrina, Flavio Passon, Giordano Sala, Leonardo Duranti, Eugenio Dreas und Niccolò Cerno. In ihrer Musik greifen die Musiker sensible Themen wie Diskriminierung und soziale Ausgrenzung, Irrationalität und Inkohärenz auf.

The Road Home

  • The Road Home sind vier Jungs aus Enschede in den Niederlanden. Sie haben „einen Mainstream-Sound“, sie bringen „Herz und Seele in ihre Musik“ und sie sind „die nächste niederländische Antwort auf Gaslight-Hymne“ – so heißt es in den Medien, die Kritiker sind begeistert von den Musikern. Begeistert, von melancholischem Rock’n‘Roll, frischem Klang und Songs, die manchmal bitter, aber immer hoffnungsvoll sind.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN