Zehn Euro Müllpfand Was ist beim Zelten beim Abifestival 2017 zu beachten?

Von Julia Mausch

In knapp drei Wochen ist es soweit. Das Abifestival 2017 startet. Viele Besucher wollen auf dem Gelände in Lingen zelten. Doch was ist dabei zu beachten? Foto: Julia MauschIn knapp drei Wochen ist es soweit. Das Abifestival 2017 startet. Viele Besucher wollen auf dem Gelände in Lingen zelten. Doch was ist dabei zu beachten? Foto: Julia Mausch

Lingen. In knapp drei Wochen ist es soweit. Das Abifestival 2017 startet. Unter anderem wird Rapper MoTrip am alten AKW in Lingen auftreten. Viele Besucher reisen mit viel Gepäck an – sie wollen auf dem Gelände zelten. Doch was ist dabei zu beachten?

Vor vier Jahre sind Zeltplatzreservierungen eingeführt worden – aus Sicherheitsgründen. 2011, als es die Reservierungen noch nicht gab, war der Platz so überfüllt , dass die Veranstalter den Zugang mit Zelten stoppten und per Radiodurchsagen darum baten, nicht mehr mit dem Zelt anzureisen. (Weiterlesen: Wer tritt neben MoTrip noch beim Abifestival 2017 auf?)

Jeder Zeltgast muss 2 Quadratmeter Platz haben

2011 war das Jahr, als unter anderem Kraftklub, Casper und K.I.Z. für einen Gäste-Ansturm sorgten, der die Organisatoren an die Grenze des Machbaren brachte. „Wir mussten sogar mit Ansagen im Radio weitere potentielle Zeltgäste darauf hinweisen, dass es keinen Platz mehr bei uns gab“, sagt das Organisationsteam. Das zog viele Gespräche mit Behörden und Einsatzkräfte nach sich – und ein Sicherheitskonzept, das sich bei den Auflagen 2012 bis 2015 bewährt hat.

Geregelt ist in diesem unter anderem, dass jeder Zeltgast rund 2 Quadratmeter Platz haben muss; und dass die Organisatoren stets wissen müssen, wieviele Besucher sich auf dem Gelände befinden. Ein „Mannschaftszelt“ für eine Person sei nicht erlaubt. Ein Instrument dafür ist die Reservierung. Dafür nutzten die Organisatoren 2012 eine eigene Software und arbeiten seit 2013 mit dem Anbieter Ticketscript zusammen. Betreut werden die Reservierungen vom Förderverein, um Kontinuität an diesem sicherheitsrelevanten Punkt zu schaffen und den jeweils aktuellen Abitur-Jahrgang zu entlasten. Spontan zum Zeltplatz zu kommen, geht also nicht mehr – es wird keine „Abend/Tageskasse“ geben.

Alles rund ums Abifestival auf unserer Themenseite.

Wie kommt der Preis für die Reservierung zustande?

Der Ärger mancher Zeltgäste, dass sie 15 Euro für eine Reservierung im Vorfeld „zahlen“ müssen, hat sich in den vergangenen Jahren gelegt. Zumal die Organisatoren die Zusammensetzung der Summe transparent auf der Reservierungsseite auflösen: 10 Euro erhält der Gast zurück, wenn er einen vollen und verschlossenen Müllsack beim Abschied abgibt. 2 Euro sind für die Shuttle-Bus-Flatrate, die bezahlt werden müssen: Denn: Seit 2013 ist es nicht mehr möglich , mit dem Auto auf das Gelände zu fahren. Alle Gäste werden aufgefordert von Vornherein die Emslandhallen/EmslandArena oder den Bahnhof Lingen, anzusteuern und von dort aus mit dem Shuttlebus anzureisen.

1 Euro gehen an Ticketscript und 60 Cent beträgt die Transaktionsgebühr. Die übrigen 40 Cent nutzen die Organisatoren, um Materialkosten wie die Müllbeutel, den Druck der Flyer mit der Platzordnung oder die Markierungsbänder für Zeltgäste zu begleichen. Zusätzlich kommen 1 Euro Soli zustande – für die Finanzierung des Eingangsbereiches und die dortigen Sicherheitsmaßnahmen.

Pavillon-Besitzer müssen extra zahlen

Etwas mehr müssen Gäste mit Pavillons bezahlen. Neben dem Müllpfand kommen zehn Euro an zusätzlichen Kosten hinzu. Laut dem Abifestival-Team hat das zwei Gründe: Zum einen werden unheimlich viele Pavillons zurückgelassen. Zum anderen nehmen Pavillons anderen (möglichen) Zeltgästen den Platz weg. „Ein Verbot kam für uns nicht infrage, daher haben wir uns für diese Lösung entschieden.“

Weitere Informationen zum Zelten auf dem Abifestival