zuletzt aktualisiert vor

Fünf Verletzte in Neuenhaus Chlorgas bei Reinigungsarbeiten in Grafschaft ausgetreten

Von Daniel Gonzalez-Tepper


Neuenhaus. Bei Reinigungsarbeiten in einem metallverarbeitenden Betrieb in der Samtgemeinde Neuenhaus in der Grafschaft Bentheim ist in der Nacht zu Donnerstag Chlorgas ausgetreten. Dabei wurden fünf Menschen verletzt, ein Mitarbeiter musste im Krankenhaus verbleiben.

Die Feuerwehr war gegen 22.45 Uhr am Mittwochabend zu dem Betrieb an der Lerchenstraße im Ortsteil Grasdorf, der unter anderem Werkzeuge herstellt, gerufen worden, weil die Brandmeldeanlage einen Alarm ausgelöst hatte. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass bei Reinigungsarbeiten Chlorgas ausgetreten war. Es war aus Tanks einer sogenannten Abätzanlage ausgetreten, teilte die Polizei am Donnerstagmittag mit. Die Halle wurde sofort evakuiert, fünf Mitarbeiter mit Atembeschwerden in die Euregio-Klinik nach Nordhorn gebracht. Vier Arbeiter konnten das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Ein Mitarbeiter musste zur weiteren Beobachtung stationär verbleiben.

Keine Gefahr für die Bevölkerung

Unter Vollschutz konnten Kräfte des Dekontaminationsteams der Feuerwehr Schüttorf die Gasleitungen verschließen. Unter ständigem Wassereinsatz konnte das Gas gebunden werden. Außerdem wurden mit einem Spezialfahrzeug der Feuerwehr Messungen durchgeführt. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe zu keinem Zeitpunkt bestanden, sagte die Polizeisprecherin. Nach anschließender Lüftung bestand in der Halle keine Gesundheitsgefahr mehr. Wie es zu dem Gasaustritt kam, steht noch nicht fest. Die Polizei konnte den Einsatz gegen 4 Uhr beenden, die Feuerwehr gegen 5 Uhr.

Zur Höhe des Schadens konnten die Einsatzkräfte noch keine Angaben machen, der Betrieb in dem Unternehmen war zunächst nicht weiter möglich.