Viele Teilnehmer beim L-Springen 19 Teams im Mannschaftsspringen in Wietmarschen

Von Helmut Diers

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zum Erfolg des Teams Isterberg im Mannschaftsspringen gratulierten Wietmarschens Vorsitzender Siegfried Fielers (links) und Vorstandsmitglied Jürgen Schlump Milena Lankhoff, Cornelia Bartz, Sabine Pund und Mark Göhlfennen (von links). Foto: RFV WietmarschenZum Erfolg des Teams Isterberg im Mannschaftsspringen gratulierten Wietmarschens Vorsitzender Siegfried Fielers (links) und Vorstandsmitglied Jürgen Schlump Milena Lankhoff, Cornelia Bartz, Sabine Pund und Mark Göhlfennen (von links). Foto: RFV Wietmarschen

Wietmarschen. Regionaler Spring- und Dressursport an drei Tagen hintereinander hat scharenweise Reiter aus dem Emsland, der Grafschaft Bentheim, Westfalen und dem Oldenburger Land in die Reithalle des Reit- und Fahrvereins (RFV) Wietmarschen gelockt.

Ein Höhepunkt war das Mannschaftsspringen der Klasse A*. Den Sieg sicherten sich bei null Fehlern und 112 Sekunden Milena Lankhoff, Mark Göhlfennen, Cornelia Bartz und Sabine Pund vom RFV Isterberg. Rang zwei belegten Nicole Hilbers, Franziska Schlump und Nadja Hilbers (Die frechen Raudis) vom RFV Wietmarschen. Das Team blieb wie Isterberg ohne Strafpunkte in 113,77 Sekunden.

19 Teams am Start

Allein die Zahl von 19 Teams war überwältigend. Andere Veranstalter sind froh, wenn sich sechs bis acht Mannschaften der Aufgabe stellen. „Da macht es einfach Spaß“, sagte Strunkheit. Im vergangenen Jahr waren in Wietmarschen in der gleichen Prüfung zwölf Teams am Start gewesen.

Springen der Klasse L

Ein starkes Teilnehmerfeld präsentierte sich den zahlreichen Zuschauern in der schwersten Springprüfung des Turniers, einem Springen der Klasse L mit Stechen in zwei Abteilungen. Die erste Abteilung sicherte sich Klaus Bockmeyer vom RFV Lingen im Sattel von Calinka. Der erfahrene Reiter fand in 33,23 Sekunden im Stechen den kürzesten fehlerfreien Weg. Die Ränge zwei und drei belegten Jens Göcken (0/34,19 Sekunden) vom RFZV Beesten und Isabell Többen (0/34,81 Sekunden) von den Reiterfreunden Twist. Den Sieg in der zweiten Abteilung nahm Felix Feitsma auf Cleopatra vom RFV Isterberg in 34,02 Sekunden bei fehlerfreiem Stechen mit nach Hause. Die Plätze zwei und drei fielen an Linda Kröger (0/34,27 Sekunden) vom RFV Papenburg und Jannes Göhlfennen (0/36,39 Sekunden) vom RFV Isterberg.

Isterberg holte vier Siege

Der RFV Isterberg schaffte es als einziger verein, viermal als Sieger den Parcours oder das Dressurviereck zu verlassen. Auf drei Siege brachten es Reiter des ZRFV Neuenkirchen/Westfalen. Je zweimal verließen Reiter der Vereine Osterbrock, Recke, Bawinkel, Rütenbrock, Fürstenau und Haren Dressurviereck oder Parcours mit goldener Schleife. Die Gastgeber holten einen Sieg.

Hohe Starterfüllung

„Und wenn dann noch vom Veranstalter eine wahnsinnig hohe Starterfüllung in allen ausgeschriebenen Prüfungen registriert wird, dann macht das zufrieden und muntert auf, im nächsten Jahr wieder ein derartiges Hallenreitturnier durchzuführen“, zog Nicole Strunkheit von der Turnierleitung des RFV Wietmarschen eine zufriedene Bilanz. Die Starterfüllung lag in allen Prüfungen des Turniers zwischen 80 und 95 Prozent — normal sind etwa 75 Prozent.

Die kompletten Ergebnisse unter www.psvwe.de


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN