Bücherbaum in der Stadtbibliothek Gewinnspiel: Der Lingener Tannenbaum, der nicht nadelt

Den Baum, den Simone Knocke und ihre Kollegen in der Stadtbibliothek aufgebaut haben, ist eine imposante Erscheinung – denn er besteht komplett aus Büchern. Foto: Julia MauschDen Baum, den Simone Knocke und ihre Kollegen in der Stadtbibliothek aufgebaut haben, ist eine imposante Erscheinung – denn er besteht komplett aus Büchern. Foto: Julia Mausch 

Lingen. Er nadelt nicht und duftet auch nicht. Zugegeben, nicht unbedingt die besten Voraussetzungen, um „Weihnachtsbaum des Jahres“ zu werden. Dennoch ist der Baum in der Stadtbibliothek eine imposante Erscheinung – denn er besteht komplett aus Büchern.

Es gibt Situationen, die sind in der Stadtbibliothek Lingen nicht alltäglich. Fußgänger kommen mit ihren Smartphones durch die Eingangstür und machen Fotos. Nicht von den Büchern, sondern von dem Tannenbaum – oder besser gesagt dem Bücherbaum. Seit etwas mehr als einer Woche steht die geschmückte Tanne im Erdgeschoss. Aufgebaut wurde sie von dem Team der Stadtbibliothek und allen voran Simone Knocke.

Kollegen sind Feuer und Flamme

Seit einem Jahr arbeitet Simone Knocke in der Stadtbibliothek, war zuvor in Fürstenau in der Bibliothek angestellt. (Weiterlesen: Wechsel in der Bibliothek der IGS Fürstenau) Dort hat sie bereits zwei Mal einem Baum dieser Art aufgestellt. Auf die Idee hatte sie damals ihre Tochter gebracht, die in Würzburg studiert, diese Baumart dort gesehen hatte und ihr ein Foto geschickt hatte. Simone Knocke erzählte Josef Lüken, dem Leiter der Stadtbibliothek, sowie ihren Kollegen von der Idee – und die waren direkt Feuer und Flamme.

Zwei Meter groß

Doch welche Bücher sollten für den Baum genutzt werden? Die Lösung fand sich schnell: Die Exemplare älteren Semesters erhielten eine neue Aufgabe. „Schließlich sollen unsere Kunden die aktuellen Bücher noch ausleihen können“, sagt die Bibliothekarin. Die Bücher wurden gestapelt, im Rundebogen auf den Boden gelegt und nach einem Tag hatte der Baum seine stattliche Größe von zwei Metern erreicht. Damit er nicht zusammenbricht, haben die Mitarbeiter in der Mitte ein Konstrukt verarbeitet. Dieses dient als Stütze für die Bücher.

Die besten Schätzer gewinnen etwas

Wie viele Bücher in dem Baum eingearbeitet sind, kann Simone Knocke nicht sagen. „Allgemein bin ich im Schätzen eh nicht so gut“, gibt sie offen zu. Um es doch herauszufinden, ruft die Stadtbibliothek die Lingener Bürger zur Mithilfe auf. Bis einschließlich 23. Dezember 2016 können die Lingener eine Schätzung in der Bibliothek abgeben. Anfang kommenden Jahres wird der Baum wieder abgebaut. Dann will Simone Knocke mit ihrem Team die Bücher zählen – und diejenigen belohnen, die mit ihrem Tipp am nahesten am richtigen Ergebnis liegen. Die besten drei Schätzer erhalten Büchergutscheine.


0 Kommentare