Frage ans Patent- und Markenamt Hat die Stadt die Rechte am Namen „FC Lingen“?

Das Emslandstadion an der Lingener Teichstraße. Hier soll, wenn es nach der Stadt Lingen geht, auch einmal ein FC Lingen spielen. Foto: Wilfried RoggendorfDas Emslandstadion an der Lingener Teichstraße. Hier soll, wenn es nach der Stadt Lingen geht, auch einmal ein FC Lingen spielen. Foto: Wilfried Roggendorf

Lingen. Hat die Stadt Lingen sich die Markenrechte am Namen „FC Lingen“ gesichert? Diese Frage ist in den letzten Tagen diskutiert worden, nachdem der Nachfolgeverein des TuS Lingen sich eben nicht so, sondern RB Lingen genannt hat. Auch die sportlichen Ziele des neuen Vereins sind unklar.

Lingens Erster Stadtrat Stefan Altmeppen hatte erklärt, die Stadt habe die Markenrechte an der Bezeichnung „FC Lingen“ . Dem haben in sozialen Netzwerken Leser widersprochen, da sie auf der Rechercheseite des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA) im Internet den Begriff „FC Lingen“ nicht als eingetragene oder beantragte Marke gefunden hatten. Wie Altmeppen auf Nachfrage unserer Redaktion näher erläuterte, habe die Stadt den Schutz für die Marke „FC Lingen“ in der vergangenen Woche beim DPMA beantragt, um den Namen für das von der Stadt geplante Projekt eines höherklassigen Fußballvereins in Lingen zu sichern.

Drei Wochen bis zum Datenbankeintrag

Doch warum ergibt dann eine Recherche in der Datenbank des DPMA keinen Treffer für „FC Lingen“? Eine Erklärung dafür gibt Sven Holland. Er ist Teamleiter in der Hauptabteilung „Marken und Designs“ des DPMA. „Es kann bis zu drei Wochen dauern, bis wir nach dem Eingang eines Antrages diesen mit einem Aktenzeichen versehen und in die Datenbank eingepflegt haben“, erläuterte Holland. Das DPMA habe gerade erst damit begonnen, die ersten in der Vorwoche eingegangen Anträge zu bearbeiten. Zwei Tage, nachdem Holland dies erklärt hat, ist die Marke „FC Lingen“ dann mit dem „Aktenzustand Anmeldung eingegangen“ in der Recherchedatenbank des DPMA zu finden. Holland wies darauf hin, dass ein Markenrecht nicht mit der Antragstellung, sondern erst mit der Eintragung als Marke nach vorheriger Prüfung entstehe.

Sportliche Ziele unklar

Unklar sind unterdessen die sportlichen Ziele des RB Lingen. Während Vorsitzender Marcel Eilermann erklärt hatte, „Hauptsponsor Heinrich Essmann hat ganz klar gesagt, dass keine bezahlten Spieler mehr kommen“, liest sich dies in einem Beitrag der Zeitung „Die Welt“ anders. „Zumindest gehobenes Amateurlevel soll wieder erreicht werden“, heißt es dort. Wie dieses ohne bezahlte Spieler erreicht werden soll, bleibt offen. Die Welt hatte unter anderem mit dem aktuellen TuS-Seniorentrainer Andre Hohmann gesprochen.


0 Kommentare