Homejacking-Serie Diebstahl von Luxusautos: Polizei nimmt Bande im Emsland fest

Hochwertige Beute: Eine Bande von Dieben hat im Emsland Jagd auf Luxusautos wie diesen Mercedes gemacht. Foto: PolizeiHochwertige Beute: Eine Bande von Dieben hat im Emsland Jagd auf Luxusautos wie diesen Mercedes gemacht. Foto: Polizei

Lingen. Ermittler der Polizeien aus Niedersachen und Nordrhein-Westfalen konnten eine Serie von Diebstählen hochwertiger Autos aufklären. Drei Männer im Alter von 33, 43 und 49 Jahren sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

Ihnen wird vorgeworfen, als Teil einer Bande, im Emsland und der Grafschaft Bentheim zwischen 2014 und 2016 mindestens zehn hochwertige Autos gestohlen zu haben. Die Tatorte liegen in Haren, Schüttorf, Meppen und Wietmarschen. Alleine in Niedersachsen sind fünf weitere Fälle bekannt, die ebenfalls auf das Konto der Bande gehen dürften, so die Polizei in einer Pressemitteilung.

Zu zahlreichen weiteren vergleichbaren Straftaten ist es vor allem auch im Bereich Nordrhein-Westfalen gekommen. In Soest und Unna wurde hierfür eigens eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Durch ihre Arbeit war es gelungen, die drei Täter festzunehmen. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen war die Gruppe immer nahezu identisch vorgegangen.

Gezielt hochwertige Einfamilienhäuser ausgewählt

Die Männer waren zunächst in Einfamilienhäuser gehobenen Standards eingebrochen. Dort hatten sie neben weiteren Wertgegenständen jeweils die Autoschlüssel der in den Garagen oder auch Carports abgestellten Fahrzeuge gestohlen. Hierbei spricht man auch von Homejacking. In sämtlichen Fällen konnten sie unerkannt mit den hochwertigen Autos entkommen. Sie erbeuteten dabei sechs Mercedes ML, zwei Porsche Cayenne, einen Audi Q5 und einen BMW 640.

Lediglich drei der Autos sind bislang wieder aufgetaucht. Eines befand sich bereits in Belgien auf einem Überseecontainer zur Verschiffung nach Nigeria. In diesem Zusammenhang konnte ein 42-jähriger Nigerianer festgenommen werden. Er steht im Verdacht, Hehler der drei Autodiebe zu sein. Zwei weitere gestohlene Fahrzeuge wurden im Ruhrgebiet an unterschiedlichen Stellen wieder aufgefunden.

Täter schweigen zu den Vorwürfen

Die Täter hatten sie dort vermutlich abgestellt, um abzuwarten, ob sie geortet werden können. Dies war jeweils auch der Fall. Im Rahmen von Wohnungsdurchsuchungen, insbesondere im Bereich Dortmund, konnten die Ermittler umfangreiches Beweismaterial zu den einzelnen Taten beschlagnahmen. Zahlreiche Gegenstände konnten der Diebstahlsserie im Emsland und der Grafschaft zugeordnet werden. Darüber hinaus wurde Einbruchswerkzeug gefunden, welches offenbar bei den Taten genutzt wurde. Die Täter schweigen zu den Vorwürfen.


0 Kommentare