zuletzt aktualisiert vor

Fehler bei Inspektion Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Emsland

Ein meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Lingen hat das niedersächsische Umweltministerium am 18. November 2016 gemeldet. Foto: Richard HeskampEin meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Lingen hat das niedersächsische Umweltministerium am 18. November 2016 gemeldet. Foto: Richard Heskamp

Lingen. Im Kernkraftwerk Emsland (KKE) in Lingen hat es ein meldepflichtiges Ereignis gegeben: Ein „Notspeisenotstromdiesel“, der inspiziert worden war, hat einen Fehler gemeldet, weil er aufgrund eines Bedienfehlers zu früh angeschaltet wurde – er war aber noch nicht wieder ans System angeschlossen.

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz als zuständige atomrechtliche Aufsichts- und Genehmigungsbehörde ist seiner Mitteilung zufolge von der Betreiberin des Kernkraftwerks Emsland, RWE, fristgerecht über „die Anforderung eines Notspeisenotstromdiesels durch das Reaktorschutzsystem“ informiert worden. Gemäß der Atomrechtlichen Sicherheitsbeauftragten- und Meldeverordnung (AtSMV) sei eine Anforderung von Sicherheitsteileinrichtungen durch den Reaktorschutz nach Kriterium N 2.5.7 (INES 0) meldepflichtig. Bei INS 0 handelt es sich um die niedrigste Einstufung von Ereignissen: Es ist ohne oder mit geringer sicherheitstechnischer Bedeutung ist.

Zu früh gedrückt

Was war passiert? Nach Inspektionsarbeiten an einem von vier „Notspeisenotstromdieseln“ war bei der abschließenden Funktionsprüfung zu früh der Schalter gedrückt worden, der das Aggregat anfordert. Dieses war aber nach der Inspektion noch nicht wieder ins System integriert worden. Die fehlerhafte Schaltung wurde im System registriert.

Die anderen drei Anlagen liefen

Die vier „Notspeisenotstromdiesel“ dienen der Stromversorgung des Kernkraftwerks, wenn die reguläre und die vier Notstromdiesel ausfallen sollten – es ist also die doppelte Absicherung (in vierfacher Ausführung). Laut Mitteilung von Betreiber RWE standen die anderen drei Anlagen in der zweiten Sicherheitsebene uneingeschränkt zur Verfügung. Die von dem Fehler betroffene Stromversorgung sei umgehend wiederhergestellt worden.


0 Kommentare