Auch Lingener betroffen Kontoführungsgebühren: Kunden der Sparda-Bank müssen mehr zahlen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Von 0 auf 4 Euro: Die Sparda-Bank führt ab 1. Januar 2017 Gebühren für ihre Girokonten ein – das gilt auch für die Lingener Kunden. Foto: Benjamin HavermannVon 0 auf 4 Euro: Die Sparda-Bank führt ab 1. Januar 2017 Gebühren für ihre Girokonten ein – das gilt auch für die Lingener Kunden. Foto: Benjamin Havermann 

Lingen. Es ist ein Trend, der fast sämtliche Geldinstitute erreicht: Die Kontoführungsgebühren steigen. Auch Kunden der Sparda-Bank, die eine Filiale in Lingen betreibt und lange Zeit mit dem kostenlosen Girokonto geworben hat, erhöht zum 1. Januar 2017 die Gebühren.

Immer mehr Geldinstitute verkünden, dass ihre Kunden künftig mehr Geld für ihr Konto und den damit verbundenen Dienstleistungen zahlen müssen. Immer weniger Banken bieten kostenlosen Girokonten an. Nun zieht die Sparda-Bank Münster, zu der auch die Filiale in Lingen gehört, nach und erhöht ebenfalls ab kommendem Jahr ihre Gebühren.

Von 0 Euro auf fast 4 Euro

„Große Investitionen in die Sicherheit für Ihre Bankgeschäfte sowie in unser Filialnetz und die anhaltende Niedrigzinsphase mit aktuell sogar negativen Zinssätzen erfordern Anpassungen“, schreibt die Sparda-Bank in einem Brief an ihre Kunden. Zum 1. Januar 2017 tritt ein neues Girokontenmodell in Kraft. Für viele bedeutet dies, dass sie dann statt 0 Euro 3,99 Euro an Gebühr für das Konto zahlen müssen.

Die Bank hatte lange Zeit damit geworben, dass bei ihnen das Konto kostenlos ist. Selbst die Sparda-Bank Nürnberg wirbt auf ihrer Homepage aktuell noch mit dem Spruch: „Manche Banken erhöhen die Gebühren. Wir machen das nicht!“

Lingener schätzen Sparda-Bank – bislang

Bei den Lingenern ist die Sparda-Bank durchaus beliebt. Sie bietet mit ihrer Filiale an der Marienstraße eine Anlaufstelle und hat zugleich günstige Konditionen. Der Lingener Tobias Dankert war erst vor Kurzem von der Sparkasse Emsland zur Sparda-Bank gewechselt. Er wollte die Erhöhung der Gebühren nicht mitmachen und sah in der Sparda-Bank eine gute Alternative – und für ihn bleibt sie das auch.

Denn: „Mein Konto bleibt nach wie vor kostenlos“, sagt der 25-Jährige. Er nutze nur das Online-Konto, also führe Überweisung per Online-Banking von Zuhause aus durch. „Ich zahle also nach wie vor 0 Euro für mein Konto, das bei der Sparkasse 3,95 Euro kosten würde“, sagt der Chemie-Ingenieur.

Beleghafte Überweisung teurer als bei der Sparkasse

Wenn sein Computer jedoch mal streikt, es keine Internetverbindung gibt oder er zusätzlich eine EC-Karte haben möchte, muss er mehr zahlen. So werden für Leistungen am Schalter wie das Annehmen von Überweisungen oder das Einrichten von Daueraufträgen gleich 3,50 Euro fällig. Das ist sogar noch mehr als bei der Sparkasse, bei der demnächst 1,50 Euro für eine beleghafte Überweisung gezahlt werden muss. Hinzu kommen nach wie vor 12 Euro jährlich für die EC-Karte.

Die Bankkunden im Emsland müssen sich auf breiter Front auf steigende Kontoführungsgebühren einstellen. Zuletzt hatten die Sparkasse Emsland und die Oldenburgische Landesbank (OLB) angekündigt, ihre Gebühren zu erhöhen. Gleichzeitig werden Filialen geschlossen. Verbraucherschützer und Sozialverbände kritisieren diese Entwicklung. (Weiterlesen: Sozialverband (SoVD) tadelt Banken wegen Benachteiligung von Geringverdienern)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN