Nach Juskovzy und Lanovzy Lingener organisieren Hilfstransport in die Ukraine

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. Der „Freundeskreis der Ukrainefahrer“ hat mit seinem 36. Hilfsgütertransport wieder von den Menschen dringend benötigte Dinge nach Lanovzy in die Westukraine gebracht. Der größte Wunsch des Freundeskreises, dem Medico-Sozial-Centrum den Namen „Karl-Joseph-Lange-Haus“ zu geben, ist in Erfüllungen gegangen.

Mit der Hilfe vieler Spender und der Unterstützung der Lingener Stadtverwaltung konnte wieder ein Sattelzug eines ukrainischen Spediteurs voll mit Hilfsgütern auf den 1700 Kilometer langen Weg in die Ukraine gebracht werden. Dies hat die Stadt Lingen mitgeteilt.

15 Tonnen Hilfsgüter

Im VW-Kleinbus des DRK-Ortsvereins Elbergen begleiteten Alfons Acker, Ansgar Brüggemann, Heinz Humbert, Andreas Pengemann und Hinrikus Ude den Transport in die Region Ternopil. 15 Tonnen Hilfsgüter konnten nach den Zollformalitäten an die Leiterin des Medico-Sozial-Centrums in Lanovzy, Larysa Mysiuk vom Ukrainischen Roten Kreuz (URK), übergeben werden. Dazu zählten 520 Kartons mit Bekleidung, Schuhen, Spielzeug und Nahrungsmittel.

Krankenhaus- und Kinderbetten

„Wir haben in das Krankenhaus in Lanovzy 14 große Krankenhaus- und sieben Kinderbetten gebracht“, erklärte Ude. „Hilfsgüter werden vom Kreisverband des URK in der Sozialstation Juskovzy an Bedürftige und Flüchtlinge, sowie an Menschen im Kriegsgebiet der Ostukraine verteilt.“

„Karl-Joseph-Lange-Haus“

Für alle war die Krönung ihres Schaffens, dass das Medico-Sozial-Centrum in Lanovzy in Gedenken an den Initiator dieses Projektes, dem langjährigen Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Lingen, nun den Namen „Karl-Joseph-Lange-Haus“ trägt. „Wir haben viele Freunde wiedergetroffen und neue hinzugewonnen. Die große Not und die unbeschreibliche Dankbarkeit sind für uns immer wieder Ansporn, weiter zu machen“, resümierten Acker, Brüggemann, Humbert, Pengemann und Ude.

Einladung zum Urlaub

Besonders freut sich der „Freundeskreis der Ukrainefahrer“, dass ihre ständigen Bemühungen Früchte getragen haben und die Bürgermeister von Juskovzy sowie Lanovzy mit vielen freiwilligen Helfern die beiden Orte aufwerten. Sie laden alle Interessierte zu einem Urlaub ein. Informationen dazu erteilt Hinrikus Ude, Telefon 05906/3369005, mobil 0160/96902620, E-Mail: Hinrikus.Ude@Kabelmail.de.

Bitte um weitere Spenden

Der „Freundeskreis der Ukrainefahrer“ bittet weiterhin um Spenden und gewährleistet, dass das Geld zu 100 Prozent vor Ort für die Menschen in der Ukraine eingesetzt wird. Eine Spendenbescheinigung kann ausgestellt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN