zuletzt aktualisiert vor

Zukunftstag am 14. April In der Gesamtschule kann es heiß werden: Neues Schweißgerät für Mädchen übergeben

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Funken flogen in der Gesamtschule Emsland, als Andreas Tost (links) den Schülerinnen des Projektes MinT (Mädchen in Technik) das neue Schweißgerät vorführte. Bei der offiziellen Übergabe waren mit Robert Wocken (links mit schwarzer Jacke) und Willi Niers (rechts) auch Vertreter der finanzierenden Unternehmen BP und Wocken anwesend. Foto: Caroline TheilingDie Funken flogen in der Gesamtschule Emsland, als Andreas Tost (links) den Schülerinnen des Projektes MinT (Mädchen in Technik) das neue Schweißgerät vorführte. Bei der offiziellen Übergabe waren mit Robert Wocken (links mit schwarzer Jacke) und Willi Niers (rechts) auch Vertreter der finanzierenden Unternehmen BP und Wocken anwesend. Foto: Caroline Theiling

Lingen. „Das sind unsere zukünftigen Schweißer“. Mit einem Lächeln und einem Blick auf die Siebtklässlerinnen des MinT-Projektes (Mädchen in Technik) nahm Hans-Georg Krupp als Schulleiter der Gesamtschule Emsland am Wochenende ein neues Schweißgerät für die Schule in Empfang. Möglich wurde diese Anschaffung im Wert von rund 5000 Euro durch die Unterstützung der Erdölraffinerie BP in Lingen (4000 Euro) und der Firma Wocken Industriepartner in Meppen (1000 Euro).

„Das ist eine super Einrichtung für die Schule“, zeigte sich Krupp begeistert über das neue Gerät und dankte den Sponsoren für die großzügige Unterstützung. Jetzt heißt es erst einmal lernen, mit der neuen Technik umzugehen. Denn beim Schweißen muss ein Fachmann dabei sein.

Nach einer Einführung durch Mitarbeiter der Firma Wocken, die das Gerät geliefert und aufgestellt hat, hoffen die beteiligten Lehrer Hinnerk Marienhagen und Sandra Schoolmann auf die Unterstützung durch Fachlehrer der Berufsbildenden Schulen (BBS) in Lingen. Diese wurde ihnen aber auch schon durch Anja Windus, Abteilungsleiterin der BBS, gewerbliche Fachrichtungen, signalisiert. Wenn alles nach Plan verläuft, könne man im Sommer, wenn ein Schmiedekurs geplant ist, direkt mit einem Kurs Schweißen fortsetzen.

„Das ist ein Gerät der ersten Liga“, bestätigte auch Schweißfachmann Andreas Tost von der Firma Wocken die hohe Qualität der Anschaffung. In der Fahrradwerkstatt gab er allen Beteiligten eine kleine Demonstration. Dabei konnten sich die Mädchen auch gleich über der Funktionsweise der neuen Schutzhelme, die ebenso wie entsprechende Handschuhe zur Ausrüstung gehören, informieren. Die Helme haben im Vergleich zu einem Blendschutz, den man mit einer Hand halten muss, den Vorteil, dass man beide Hände zum Arbeiten frei hat. Außerdem verdunkelt der Helm automatisch, wenn der Schweißvorgang beginnt. Darüber hinaus gehört zur Ausstattung auch noch ein Absauggerät, das die entstehenden Abgase aufnimmt und filtert, sodass für eine größtmögliche Sicherheit gesorgt ist.

Willi Niers, CAD-Administrator bei BP, wies in Rahmen der Übergabe noch auf das Projekt BP@Schule (siehe .auch nebenstehenden Kasten) hin, das ebenfalls Schulen in technischen Bereichen unterstützt.

Angelika Laupenmühlen von der Agentur für Arbeit, die ebenfalls an dem MinT-Projekt beteiligt ist, warb schon mal für den Zukunftstag am 14. April in Halle IV, an dem MinT der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. Sie appellierte an andere Schulen, Schülerinnen den Zugang in technische Berufe, gerade im Hinblick auf den bevorstehenden Facharbeitermangel, zu erleichtern.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN