zuletzt aktualisiert vor

Unternehmen: Zu ehrgeizige Expansionspolitik Dienstleister iHp in Lingen meldet Insolvenz an

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

<em>Schwere Managementfehler </em>wirft der Insolvenzverwalter den Gesellschaftern von iHp vor. Foto: ArchivSchwere Managementfehler wirft der Insolvenzverwalter den Gesellschaftern von iHp vor. Foto: Archiv

Lingen. Das Unternehmen iHp hat an diesem Freitag beim Amtsgericht Lingen einen Antrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Entsprechende Informationen unserer Zeitung bestätigte das Dienstleistungsunternehmen in einer Mitteilung. Bei iHp sind rund 330 Arbeitnehmer beschäftigt.

Das vorläufige Insolvenzverfahren wurde in allen vier Fällen bereits am Freitag eröffnet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Clemens Sandhaus aus Lingen bestellt.

Die iHp bietet nach eigenen Angaben seit 2007 viele Dienstleistungen an. Dazu gehören unter anderem Ingenieursdienstleistungen, Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten, Wach- und Pförtnerdienste, Betriebs- und Produktionslogistik sowie Rechnungswesen.

Von der Insolvenz der der iHp Gruppe betroffen sind neben der iHp GmbH die Commercial Services GmbH, die Maintenance GmbH sowie die Professional Services GmbH. Auslöser für die Insolvenz sind nach Angaben der derzeitigen Unternehmensleitung eine zu ehrgeizige Expansionspolitik der ehemaligen Geschäftsleitung und der Wegfall eines Finanzierungskonzeptes. Durch den Verkauf einer Immobilie sollte Liquidität erzielt werden. „Dieses Vorhaben scheiterte zum Bedauern der Unternehmensverantwortlichen am Veto der zuständigen Baubehörde“, heißt es in der Erklärung.

Bereits im Mai war das Unternehmen in die Schlagzeilen geraten, nachdem die BP-Raffinerie in Lingen-Holthausen einen Dachvertrag mit der iHp gekündigt hatte. Das Gesellschaftergremium hatte nach Bekanntwerden der Unternehmensschieflage das Führungsteam ausgetauscht. Doch um die Insolvenz zu vermeiden, war es offenbar zu spät. Zeitgleich werde unter Hochdruck an zukunftsfähigen Konzepten gearbeitet, um möglichst viele der rund 330 Arbeitsplätze der verschiedensten Geschäftsbereiche des Unternehmens zu erhalten, hieß es weiter. Die einzelnen Geschäftsbereiche der iHp GmbH hätten als eigenständige Gesellschaften erfolgreich gearbeitet und könnten auf eine hohe Kundenzufriedenheit zurückgreifen. Daher seien die Unternehmensverantwortlichen zuversichtlich, kurzfristig zukunftsfähige Lösungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erarbeiten, hieß es abschließend.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN