Konzert in Emslandarena Lingen hebt mit Andreas Bourani ab

Von Matthias Becker


maz Lingen. Ein paar Meter mehr muss Andreas Bourani an diesem Abend laufen, denn die Bühne in der Emslandarena in Lingen ist eine riesige. Fast ausverkauft ist der Auftakt der zweiten Hälfte der „Hey“-Tour, die Bourani nach Hannover und München bringt, die aber eben am Donnerstag ihren Anfang im beschaulichen Lingen findet.

Weite Wege haben auch die Fans aus Cuxhaven, Vechta und Dortmund auf sich genommen, um Hits wie „Hey“, „Auf uns“, „Ultraleicht“ und „Astronaut“ live zu erleben. Noch recht schüchtern zu Beginn legt sich der Erfolgssänger nach „Füreinander gemacht“ und „Nur in meinem Kopf“ ins Zeug, um im Laufe der über zweistündigen Show so richtig auf Touren zu kommen.

Bourani, der charmante und gefühlvolle Barde, tanzt vor der wunderschönen Bühnendeko, lässt silberne Luftschlangen von der Decke regnen und findet die rechten Worte. „Das Lied ‚Auf uns‘ habe ich in Erinnerung an einen schönen Abend und an gute Freunde geschrieben. Die Zeit, die wir miteinander haben, ist das Wertvollste, was wir haben.“

Und so genießen die Fans, fühlen, dass sie Leben, genauso, wie es der Song „Wunder“ gegen Endes des Konzerts beschreibt. Euphorie, Gänsehaut, lächelnde Gesichter und kleine Tränchen, Andreas Bourani dreht ordentlich am Karussell der Emotionen, es herrscht mächtig viel Rummel auf der Pop-Kirmes – bis zum Schluss. Und noch eine Runde: ganze drei Zugaben dürfen die Fans hören, nach 20 Songs ist alles vorbei.

Wie Sterne am Firmament glitzern die Lichter auf den Leinwänden, die Nacht naht, und der 32-Jährige vergisst nicht, noch seine Band vorzustellen, die Außerordentliches geleistet hat. Galaktisch, Raum und Zeit scheinen vergessen - einfach himmlisch. Ein Abend der Extraklasse.

Ein Fan reicht ihm noch ein Plakat auf die Bühne. „We love Andreas Bourani“, steht dort geschrieben. Mit „Sein“ endet der Abend – denn mit Sein beginnt alles.