Miteinander sprechen Die Kritik einer Flüchtlingsbetreuerin in Lingen

Rettungswagen stehen vor der Notaufnahme des Bonifatius-Hospitals in Lingen. Foto: Ludger JungeblutRettungswagen stehen vor der Notaufnahme des Bonifatius-Hospitals in Lingen. Foto: Ludger Jungeblut

Lingen. Nach den Angaben einer ehrenamtlich in Lingen tätigen Flüchtlingsbetreuerin soll eine Flüchtlingsfamilie im Bonifatius-Hospital und im Sozialamt der Stadt schlecht behandelt worden sein. Nun soll persönlich über die Vorfälle miteinander gesprochen werden. Ein guter Ansatz. Ein Kommentar.

Sollte einer ehrenamtlich tätigen Flüchtlingsbetreuerin im Fall einer Hochschwangeren in Lingen der Tipp gegeben worden sein, sich im Internet zu informieren, was im Falle einer plötzlichen Geburt zu tun ist, wäre das bei aller Arbeitsbelas

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN