Feierstunde am Freitag Bundesverdienstkreuz für Lingener Günter Reppien

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit dem Bundesverdienstkreuz ist der Lingener Günter Reppien am Freitag ausgezeichnet worden. Rechts seine Ehefrau Heike, links Oberbürgermeister Dieter Krone. Foto: Felix ReisMit dem Bundesverdienstkreuz ist der Lingener Günter Reppien am Freitag ausgezeichnet worden. Rechts seine Ehefrau Heike, links Oberbürgermeister Dieter Krone. Foto: Felix Reis

Lingen. Mit dem Bundesverdienstkreuz ist am Freitag der Lingener Günter Reppien ausgezeichnet worden. Oberbürgermeister Dieter Krone überreichte dem 64-Jährigen die hohe Auszeichnung im Namen von Bundespräsident Joachim Gauck. Vielen Bürgern ist Reppien vor allem durch sein ehrenamtliches Engagement in der Feuerwehr bekannt. Beruflich hat er als Gesamtbetriebsratsvorsitzender der RWE durch seine gewerkschaftliche Arbeit nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

Ort der Feierstunde war das Informationszentrum der RWE, wo Kraftwerksleiter Jürgen Haag neben Reppien und seiner Familie zahlreiche Gäste begrüßte, die mit dem Lingener beruflich und ehrenamtlich verbunden waren oder immer noch sind. Mit Reppien erhalte eine große Persönlichkeit der Stadt, die sich um das Feuerwehrwesen und die Gewerkschaftsarbeit große Verdienste erworben habe, diese Auszeichnung, sagte Oberbürgermeister Krone in seiner Laudatio. Er gratuliere im Namen von Rat und Verwaltung einem Menschen, der sich beruflich und ehrenamtlich immer mit großer Leidenschaft eingebracht habe – „nicht von deinem eigenen Ego angetrieben, sondern vor allem immer dein Gegenüber im Blick“.

21 Jahre Stadtbrandmeister

Reppien gehört seit 1968 der Lingener Feuerwehr an. Er hat dort viele Ämter bekleidet, war 21 Jahre Stadtbrandmeister. Gewerkschaftlich engagiert war Reppien bei der RWE bereits mit 25 Jahren. Zwischen 2000 und 2010 war er auch Gesamtbetriebsratsvorsitzender im Konzern mit seinerzeit über 100000 Beschäftigten. Der Lingener wirkte außerdem in den Aufsichtsräten der RWE und der Lingener Stadtwerke mit, war ehrenamtlicher Arbeitsrichter und ist seit 2011 für die CDU Mitglied im Stadtrat.

Dies alles sage aber noch nichts über den Menschen Günter Reppien aus, betonte Krone. Dieser stelle die Menschen in den Blickpunkt seiner Arbeit, er sei lösungsorientiert, egal ob im Beruf oder Ehrenamt. „Dein Einsatz für andere und deine gute Fähigkeit, zwischen den Parteien zu vermitteln, zeichnen dich aus“, hob Krone hervor.

Der Oberbürgermeister würdigte aber auch die Führungsqualitäten Reppiens, die dieser bei Großeinsätzen der Feuerwehr unter Beweis gestellt habe. „Da war ich froh, dich als Stadtbrandmeister vor Ort zu wissen“, sagte Krone.

Soziale Kompetenz

Uwe Tigges vom Personalvorstand und langjähriger beruflicher Wegbegleiter von Reppien hob dessen Zuverlässigkeit, den Willen zur Gestaltung, seine Bescheidenheit und soziale Kompetenzen hervor. Reppien habe sich nie in die erste Reihe gedrängelt, aufgrund seines Könnens aber sei ihm oft eine gestalterische Rolle zugefallen. Soziale Kompetenz schließlich definierte Tigges so: „Die hat jemand dann, wenn er in der Lage ist, sich in ständig wechselnden Situationen auf unterschiedliche Menschen einzulassen. Das kannst du.“

Das letzte Wort hatte – natürlich – der so Ausgezeichnete selbst. Reppien dankte für die guten Worte, hinterfragte aber auch gleichzeitig, ob er diese Ehrung wirklich verdient habe. „Schließlich hat mir all das, was ich getan habe, Spaß gemacht. Wenn man eine Ehrung bekommt, muss man doch auch ein wenig unter dem gelitten haben, was man getan hat. Bei mir war das nicht so.“ Auch sei er nie allein gewesen bei dem, was er getan habe. „Dahinter stand immer ein Team.“ Dies sei in der Feuerwehr so gewesen, im Beruf und auch in der Kommunalpolitik. „Und schließlich: Ohne eine intakte Familie wäre das alles auch nicht gegangen“, sagte der 64-Jährige und erinnerte an über 100000 Dienstkilometer im Auto – pro Jahr – an viele Abende, wo er weg war, „oder in Gedanken woanders, wenn ich zu Hause war. Ich mach das alles bei meinen Enkelkindern wieder gut“, schmunzelte er in Richtung eines noch im Kinderwagen vor sich hinsingenden kleinen Gastes.

Mehr aus Lingen lesen Sie in unserem Ortsportal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN